1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Impfzentrum in Erkelenz: Ärger um fehlende Behindertentoilette

Impfzentrum in Erkelenz : Ärger um fehlende Behindertentoilette

Schon mehrfach brachte die fehlende Gelegenheit, sich zu erleichtern, Rollstuhlfahrer in Bedrängnis. Der Leiter des Impfzentrums versichert nun, dass eine geeignete mobile Toilette aufgestellt werden soll.

(cpas) Eigentlich hatte das Impfzentrum des Kreises Heinsberg im Erkelenzer Gewerbepark Gipco bereits vor Monaten barrierefrei eingerichtet werden sollen. Während das in weiten Teilen auch längst geschehen ist, ließ eine behindertengerechte Toilette bislang trotz Ankündigung auf sich warten – was bei Rollstuhlfahrern bereits zweimal zu einem unschönen Vorfall führte.

Andreas Ullmann, ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter der Stadt Erkelenz, berichtet von dem Rollstuhlfahrer, der beim Impfen dringend auf die Toilette musste. Eine solche hätte es für ihn aber nicht gegeben. Laut Ullmann habe der Rollstuhlfahrer daher „versucht, den Heimweg zu schaffen. Leider hat dies nicht funktioniert.“ Auch ein schwerbehinderter junger Mann hätte es nicht rechtzeitig geschafft, berichtet Ullmann.

Thomas Kähler, Leiter des Impfzentrums, versicherte unserer Redaktion, dass eine mobile Behindertentoilette noch in dieser Woche aufgestellt werden soll, damit es in Zukunft nicht mehr zu solchen Vorfällen kommen kann.

  • DLRG und AWO-Treff organisieren Fahrten zum
    Awo und DLRG bieten Fahrdienst in Mettmann : Der sichere Weg zum Impfzentrum
  • RP-Foto: Christoph Reichwein
    Zwischen 0 und 185 Euro Stundenlohn : So viel verdienen die Helfer im Impfzentrum in Wesel
  • Am Dienstagnachmittag war die Lage vor
    Corona in Mönchengladbach : Mehr Personal am Eingang soll Stau vor dem Impfzentrum verhindern

Andreas Ullmann hatte zuvor den stellvertretenden Landrat Philipp Schneider um eine schnelle Lösung gebeten. „Ich kann verstehen, dass man einen Umbau nicht vornimmt. Erhebliche Kosten sind damit verbunden“, sagte Ullmann. Das Aufstellen einer mobilen Behindertentoilette, wie sie etwa die Heinsberger Lebenshilfe besitzt, müsse aber ohne große Probleme möglich sein.

Das Impfzentrum war bereits vor der Eröffnung im Februar barrierefrei gemacht worden. Neben Rampen und elektrischen Türöffnern sollte dabei eigentlich auch eine behindertengerechte Toilette eingebaut werden – das war offensichtlich bislang versäumt worden.

(cpas)