1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Op Platt: Immer jescheet senn

Op Platt : Immer jescheet senn

Mööts Du immer jescheet senn?

Du bes en de Bu-ene, sääte fröher de Lüüt,

äver dä Uutdrock kennt noch koom Eene hüüt.

En de Bu-ene senn, heesch: Net janz jescheet senn,

niäve de Spur loope uder sujar, se net mieh all hänn.

Bu-ene iäte, su hät men nämlich fröher jemennt,

mäck, dat verr em Kopp net janz richtich mieh send.

Ov dat stemmp, weet ech net, äver net janz jescheet

es wall jeder all ens un och all ens jet blöd.

Dat hät äver möt Bu-ene janix te donn.

Un kann man dat och net immer verstonn,

dat wuar su un es su un blitt immer su.

Bloß - immer jescheet senn, mööt ech net. Un Du?

Möchtest Du immer gescheit sein?

Du bist in den Bohnen, sagten früher die Leut,

aber diesen Ausdruck kennt noch kaum Einer heut. In den Bohnen sein, heißt: Nicht ganz gescheit sein, neben der Spur laufen oder sogar, sie nicht mehr alle haben.

Bohnen essen, so hat man nämlich früher gemeint, macht, dass wir im Kopf nicht ganz richtig mehr sind. Ob das stimmt, weiß ich nicht, aber nicht ganz gescheit ist wohl jeder schon mal und auch schon mal blöd.

Das hat aber mit Bohnen gar nichts zu tun. Und kann man das auch nicht immer verstehn, das war so und ist so und bleibt immer so. Nur - immer gescheit sein, möchte ich nicht. Und Du?

VON THEO SCHLÄGER

(RP)