1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Im Virtuellen Museum: Erkelenz zu Napoleons Zeiten oder als Luftbild

Heimatverein der Erkelenzer Lande : Der „Burger Button“ bereichert Virtuelles Museum

Der Heimatverein der Erkelenzer Lande berichtet über Fortschritte im Virtuellen Museum. Neue Ansichten und erweiterte Funktionen sind entstanden, die das Online-Erlebnis vereinfachen.

Der Vorsitzende des Heimatvereins der Erkelenzer Lande, Günther Merkens, freut sich, dass die Erweiterung des Virtuellen Museums online gegangen ist. „Das Coronavirus“, sagt Günther Merkens, „hat weite Bereiche des Heimatvereins lahmgelegt, aber nicht das Virtuelle Museum. Das Team des virtuellen Museums und die Firma Minkenberg-Medien haben trotz der Corona bedingten Behinderungen das Museum weiter ausgebaut. Neue Ansichten für die Museumsbesucher und erweiterte Funktionen für die Betreiber des Museums sind in den letzten Monaten entstanden und nunmehr eingefügt“.

Wolfgang Lothmann, Leiter des Arbeitskreises „Virtuelles Museum“ stellt die Neuerungen vor. Dem Museumsbesucher wird jetzt auf der Startseite des Museums ein schlichter neuer Button angeboten. Drei kleine waagerechte Striche, den sogenannten „Burger Button“, findet man oben links auf der Startseite gleich oberhalb des Museumslogos.

Betätigt der Besucher diesen unscheinbaren Knopf, schiebt sich die Startseite weit nach rechts und es fächert sich ein breites Angebot auf. Neben der Suchfunktion werden die Themenstränge mit bebilderten Beitragsangeboten eingeblendet. Auch ein Link zur Webseite des Heimatvereins befindet sich dort. „Dadurch“, so Wolfgang Lothmann, „finden sich Besucher besser im Virtuellen Museum zurecht.“

Die wohl interessanteste Neuerung ist unter der Rubrik „Wissen“ zu finden. Bernd Finken vom Leitungsteam erläutert: Der „Wissens-Button“ führt zu einer Übersicht, in der eine „Große Karte“ platziert ist. Wählt der Besucher die Karte, so breitet sich das gesamte Stadtgebiet Erkelenz mit vielen Punkten aus. Hinter jedem Punkt verbergen sich Artikel des Virtuellen Museums. Unten links bieten fünf Buttons verschiedene Kartentypen an – neben der aktuellen Landkarte eine Ansicht der Stadt zu Napoleons Zeiten oder eine Satelliten-Aufnahme des gleichen Gebietes.

Unterhalb der Karte werden die Bilder des Virtuellen Museums gezeigt. Hinter den Fotos verbirgt sich ein besonderer Pfiff. Fährt man mit der Maus über die Bilder, wird der Ort der Aufnahme gezeigt. Ein Klick vergrößert die Bilder, und ein Sprung in den zugehörigen Artikel ist möglich.

(RP)