Erkelenz: Heiterer Sommerroman mit einer Prise Melancholie

Erkelenz: Heiterer Sommerroman mit einer Prise Melancholie

Heidi Hensges, Schriftstellerin aus Heinsberg-Hülhoven, ist Gast bei der 19. Erkelenzer Leseburg, die am Freitag, 24. November, ab 19.30 Uhr im Kö-Café an der Kölner Straße in Erkelenz stattfindet. Sie wird ihren Erfolgsroman "Ein Herz aus Marmelade" vorstellen, der in einem großen deutschen Nachrichtenmagazin als ausgezeichnete Lektüre für den Sommerurlaub gepriesen wurde. Der heiter-beschwingte Roman hat es auch auf den Spitzenplatz einiger Bestsellerlisten gebracht.

Hensges machte erste schriftstellerischer Erfahrung in VHS-Kursen, die Leseburg-Mitgestalter Kurt Lehmkuhl ins Leben gerufen hatte, und ist inzwischen in einigen Anthologien mit Kurzgeschichten vertreten. Mit Lehmkuhl freuen sich auch die Leseburg-Organisatoren Jörg Grätz, Felix und Helmut Wichlatz auf einen kurzweiligen Leseabend, zu dem viele Zuhörer erwartet werden. "Es gibt nichts Schöneres, als andere Menschen zum Lachen zu bringen", sagt die Autorin, die es liebt, vor Publikum vorzulesen. Das hat sie auch schon bei der ersten Mittsommernachtslesung der Erkelenzer Leseburg 2015 gemacht. Damals waren ihre Kurzgeschichten mystisch und geheimnisvoll, in ihrem Roman "Ein Herz aus Marmelade" zeigt die ehemalige Buchhändlerin, die der Liebe wegen von Göttingen an den Niederrhein gezogen ist, ihre humorvolle Seite. Sie selbst bezeichnet die Geschichte als heiteren Sommerroman, gewürzt mit einer Prise Melancholie und einem Schuss Romantik. Dabei geht es um eine Frau namens Martina, die nach ihrer Scheidung vor einem Neuanfang steht und sich in ihren Zahnarzt verliebt.

Eintrittskarten für diese Lesung, die von der Kreisvolkshochschule veranstaltet wird, gibt es in den Buchhandlungen Viehausen und Wild in Erkelenz, im Kö-Café und Restkarten an der Abendkasse.

(RP)