Heißluftballon-Unfall in Erkelenz: Ballonführer schwebt nach missglückter Landung in Lebensgefahr

Unfall in Erkelenz: Ballonführer schwebt nach missglückter Landung in Lebensgefahr

Bei der Landung eines Heißluftballons in Erkelenz ist es am Sonntagmorgen zu einem Unglück gekommen. Der Ballon wurde von einer Windböe erfasst, zwei Personen wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Gegen 9.25 Uhr wollte der Heißluftballon, der aus Langenfeld kam, kontrolliert auf einem Feld im Erkelenzer Stadtteil Holzweiler landen. Wie die Polizei mitteilte, wurde das Fluggerät dabei von einer Windböe erfasst und der Korb rund 50 Meter über den Acker gezogen.

Dadurch erlitt ein 50-Jähriger schwere Verletzungen, bei dem 70-jährigen Ballonführer konnte der Rettungsdienst ob der schweren Kopfverletzungen eine Lebensgefahr nicht ausschließen. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Köln geflogen. Auch das zweite Unfallopfer kam nach einer ersten Versorgung vor Ort ins Krankenhaus. Ein dritter Mitflieger blieb unverletzt.

Bei dem Flug handelte es sich um den Privatflug eines Flugvereins.

(cbo)