Heimatverein der Erkelenzer Lande bot Studienfahrt nach Lyon 2019

Heimatverein Erkelenz : Studienreise nach Lyon mit allen Sinnen genossen

Eine Studienfahrt besonderer Art des Heimatvereins der Erkelenzer Lande führte die Teilnehmer in die französische Stadt Lyon, die mit ihrer mehr als tausendjährigen Geschichte bei vielen Bewunderung hervorruft.

Eine Studienfahrt besonderer Art des Heimatvereins der Erkelenzer Lande führte die Teilnehmer in die französische Stadt Lyon, die mit ihrer mehr als tausendjährigen Geschichte bei vielen Bewunderung hervorruft. Ein Spaziergang durch das historische Zentrum gleicht einer Reise durch die Epochen. Insbesondere die Renaissance hat beachtliche architektonische Spuren hinterlassen. Heute gehört das „Vieux Lyon“ zum UNESCO Weltkulturerbe. Zudem trumpft die Stadt mit vielen Museen auf. Für Musikliebhaber bietet die Opéra National das ganze Jahr hindurch ein ambitioniertes Programm an. Lyon, Stadt der Genießer, bedeutet aber auch kulinarische Genüsse wie in einem für Lyon typischen Bouchon und im berühmten Restaurant von Paul Bocuse. Daher hatte Günther Merkens, der die Fahrt leitete, diese Fahrt unter das Motto „Lyon mit allen Sinnen genießen“ gestellt.

Mit den Augen genossen die Teilnehmer die beiden Flüsse der Stadt, Rhone und Saone, die Altstadt von Lyon, den Hügel La Fourvière mit der eindrucksvollen Kirche Notre Dame de Fourviere oder die für Lyon typischen Traboules, jene unzähligen schmalen Durchgänge, die oft durch prächtige Innenhöfe verlaufen.

Besucht wurde das Musée des Confluences, das nicht nur eine besondere Architektur hat, sondern auch die neuesten Erkenntnisse im Bereich Entwicklungs­geschichte darstellt. Ebenso interessant war der Besuch im Musée des Beaux Arts im Palais Saint-Pierre, einem früheren Kloster.

Im Viertel Croix-Rousse erfuhren die Erkelenzer viel über ein Handwerk, das Lyon über Jahrhunderte geprägt hat: die Seidenweberei. Ein Besuch in der Seidenmanufaktur „Maison des Canuts“ fehlte nicht. Auch die „murs peints“, die im „Trompe-l’œil“-Stil bemalten Fassaden von Lyon, von denen jede einzelne ihre Geschichte erzählt, gehörten zu den „Augenblicken“. Die Ohren kamen in der weltberühmten Opéra National voll auf ihre Kosten. Bei toller Musik erlebten die Besucher einen hinreißenden Ballettabend. Bei einem festlichen Menü im weltbekannten Restaurant „L’Auberge du Pont de Collonges“ von Paul Bocuse wurden die Qualitäten eines Drei-Sterne-Restaurants deutlich. Aber auch typische Lyoner Küche lernten die Erkelenzer kennen, und sie erlebten eine Weinprobe im Beaujolais, der berühmten Weinregion nördlich von Lyon.

(RP)