1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Grenzlandrallye lockt Oldtimerfreunde an

Erkelenz : Grenzlandrallye lockt Oldtimerfreunde an

Am 18. Mai ist Erkelenz Start und Ziel der 17. Internationalen Grenzlandrallye. Das älteste Fahrzeug ist das Ford-Modell T.

Das legendäre Modell T aus dem Haus Ford wird gerade fit gemacht. Es ist auch schon in die Jahre gekommen - Werner Straube aus Jüchen ist noch dabei, seinen roten Ford, der aus dem Jahr 1909 stammt, am Sonntag, 18. Mai, auf die Straße zu bekommen. An diesem Tag rollen die edlen Oldtimer wieder durch den Kreis Heinsberg, denn in Erkelenz startet die 17. Internationale Grenzlandrallye. Bürgermeister Peter Jansen schickt die ersten Fahrzeuge um 9.30 Uhr auf die 130 Kilometer lange Strecke, die nach Chinesenzeichen und Kartenausschnitten gefahren wird.

Nach einem Jahr Pause ist die Rallye also wieder da, und das auch früher als sonst. "Normalerweise ist der August unser Termin, doch das ließ sich diesmal nicht realisieren", sagte Winfried Peters, Vorsitzender der Oldtimer IG Grenzland. Trotzdem ist das Starterfeld erfreulich gut besetzt, und zwar so gut, dass keine Nennungen mehr zugelassen werden können. Eines bedauert Peters allerdings: "Fahrzeuge aus der Vorkriegszeit verschwinden langsam aus dem Bild der Oldtimerrallye. Das liegt daran, dass deren Fahrer bzw. Besitzer selbst schon ein Alter erreicht haben, in dem sie die Autos eben nicht mehr bewegen. Die sogenannte Messing-Ära geht vorbei." Wie Peters findet, sei die Handhabung dieser Fahrzeuge auch schwierig, zudem ließen sich auch keine höheren Geschwindigkeiten erreichen. Das, so Peters, sehe man aber auch bei vielen anderen Oldtimerrallyes. Doch auf optische Highlights werden die Erkelenzer nicht verzichten müssen. So werden ein Chrysler Imperial, Baujahr 1929, und ein Bentley aus dem Jahr 1936 erwartet. Stark vertreten sein wird die Gruppe der Fahrzeuge, die aus den 1960er und 1970er Jahren stammen. In dieser Gruppe fährt auch Erkelenzer Prominenz mit: Wolfgang Linkens, Leiter der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Erkelenz, und Ansgar Lurweg, Technischer Beigeordneter der Stadt Erkelenz, werden in einem historischen Feuerwehrfahrzeug an der Rallye teilnehmen. Die Wertungsprüfungen sind im Gewerbegebiet in Baal (10 Uhr) und in Geilenkirchen am Loherhof (11 Uhr) geplant. Um Geschicklichkeit geht es später bei Motoren Ritterbecks in Heinsberg (12.45 Uhr).

  • Fotos : 150. Geburtstag Henry Ford
  • Ob auch eine solche Schönheit auf
    Städtepartnerschaft zwischen Dinslaken und Agen : Oldtimer-Treffen: Deutscher Adler trifft Gallischen Hahn
  • Beide Fahrzeuge mit Blaulicht unterwegs : Rettungswagen prallt mit Notarzt in Herne zusammen - vier Verletzte

In Erkelenz zu Gast ist der neue Verein Vespa Team Wegberg. Seit Anfang des Jahres gibt es den Verein offiziell, zusammengefunden haben sich hier Blech- und Schaltrollerbegeisterte aus Wegberg und Umgebung. Geplant ist ein Informationsstand, ab etwa 13.30 Uhr ist das Team da, um mit Vespafreunden zu fachsimpeln. Wer sich schon mal vorab über den neuen Verein informieren will: Im Internet unter www.vespateam.de haben die Wegberger einige Informationen zusammengetragen.

Gegen 14.15 Uhr werden die ersten Oldtimer wieder in Erkelenz auf dem Markt erwartet. Hier spielt ab 16 Uhr die Band "Streetlight", die das Stadtmarketing Erkelenz organisiert hat, um 17.15 und 17.45 Uhr tanzen die Paare des Boogie-Woogie-Clubs "Tigerfeet" Erkelenz, der Verein feiert übrigens sein 25-jähriges Bestehen. Um 18.30 Uhr findet schließlich die Siegerehrung statt. Dem Sieger winkt der Große Preis der Dekra. Deren Regionalleiter Claus Döbber freut sich schon auf die Grenzlandrallye: "Wir unterstützen das, weil auch wir Spaß und Freude am Auto haben." Die Veranstaltung auf dem Markt moderiert Dieter Schuhmachers.

(RP)