1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Fünf Jahre Repair-Café in Erkelenz

Am 16. Juli wird in Erkelenz gefeiert : Repair-Café feiert Fünfjähriges

Alles begann im Jahr 2017. Der nachhaltige Gedanke hat viele Menschen überzeugt. Reparieren statt wegwerfen ist das Motto. Heute gibt es schon Stammkunden.

Mit der Sommerkirmes in Erkelenz 2017 nahm das Repair-Café Erkelenz seinen Betrieb auf. Martin Henkel leitete seinerzeit ein Projekt im Rahmen der Jugendkirche „Jack“, in dem Geflüchtete mit gespendeten Laptops versorgt wurden. Mit Michael Kock von der Jugendkirche und Volker Esser vom Klimatisch konnte recht schnell ein fachlich sehr gut aufgestelltes Team entstehen, in dem aktuell 16 Menschen mitarbeiten. Nun blickt man also auf fünf erfolgreiche Jahre zurück. Mit Unterbrechungen in der Coronakrise öffnet das Repair-Café Erkelenz einmal im Monat und hat 550 Reparaturanliegen unterstützt. Holger Rautenberg, der für die Gruppe geschäftsführend unterwegs ist, hat diese Statistik erstellt.

Alles was man tragen kann, elektrische (Klein)Geräte, Fahrräder und mehr werden möglichst erfolgreich repariert. „Und das meiste ist wirklich zu reparieren und muss nicht weggeworfen werden. Genau das wollen wir mit dem Angebot auch erreichen“, sagt Holger Rautenberg. In der ehemaligen Jugendkirche am Johannismarkt konnte das Repair-Café mit seinem Grundgedanken, aber auch mit seiner Atmosphäre wirklichen Charme entwickeln. Die Besucher kamen gerne wieder, manche wurden zu Stammkunden. Und dass es nicht nur ums Reparieren geht, sondern im Cafébereich mehr als nur gewartet wird, ist im Sinne des Teams: Menschen mit nachhaltigen Ideen zusammenführen.

  • Andreas Rieger ist seit Anfang an
    Begegnungsstätte Schiefbahn : Ein zweites Leben für Wasserkocher und Co.
  • Heinz Dickert ist amtierender Heimatpreisträger.⇥archivfoto: ruk
    2500 Euro Preisgeld : Stadt Erkelenz sucht Heimatpreisträger
  • Der Maibaum der Funkengarde aus dem
    Erkelenzer Traditionsgarde lädt ein : Funkengarde stellt zum 35. Mal ihren Maibaum auf

Das ist ein Angebot für Erkelenz, das die Attraktivität einer Stadt steigert. Das hatten auch schon Bürgermeister Peter Jansen und sein Stellvertreter Walter von der Forst bei der Eröffnung vor fünf Jahren so beschrieben. „Wir gehen respektvoll mit Ressourcen um, indem wir Kaputtes reparieren und dazu die Ressource Mensch mit seinen Fähigkeiten und sozialen Einsatz wertschätzen“, so Michael Kock.

Das Repair-Café läuft in Trägerschaft der Pfarrei Christkönig, die nun auch einen neuen Standort zur Verfügung gestellt hat, nachdem der Standort der ehemaligen Jugendkirche am Johannismarkt aufgegeben worden ist. Nun ist das Repair-Café im Pfarrzentrum zu finden. Es gibt mehr Platz fürs Reparieren und fürs Café.

Das fünfjährige Bestehen wird das Team feiern – mit einer besonderen Öffnung am Samstag, 16. Juli, 11 bis 15 Uhr. Auf dem Johannismarkt direkt gegenüber dem Rathaus und natürlich im Pfarrzentrum selbst wird einiges los sein. Es wird z.B. ein öffentliches Reparieren geben zum Zuschauen. Es ist für die Repair-Café-Besucher ein Coffee-Bike da, das eine Vielzahl an heißer und auch kalter Kaffeespezialitäten anbietet. Natürlich gibt es auch eine Cafeteria mit Kuchen, denn Gastfreundlichkeit spielt besonders auch an diesem Jubeltag eine zentrale Rolle. Ebenso werden auch Fotos und Zeitdokumente, aber auch Zahlen und Fakten am 16. Juli präsentiert werden. „Wir können uns sehen lassen und freuen uns, dass wir bislang auch gern gesehen sind in der Stadt Erkelenz“, freut sich Holger Rautenberg auf die Feier.

Tag der offenen Tür Samstag, 16. Juli, von 11 bis 15 Uhr im Katholischen Pfarrzentrum in Erkelenz, Eingang zwischen den Häusern am Johannismarkt mit der Hausnummer 15 und 16, also zwischen Pfarrhaus und Kolpinghaus. Ein Zugang über die Westpromenade ist auch möglich, Eingang links neben dem Hauptschulgebäude.

(RP)