1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Feuerwehr Erkelenz: Lkw nach Unfall in Böschung gekippt

An der Landstraße 19/Titzer Straße in Erkelenz : Lkw kippt nach Unfall in Böschung

An der L 19 kam es am Montagmorgen zu einer Kollision. Der Fahrer wurde nur leicht verletzt. Die Straße musste bis zum Nachmittag gesperrt werden.

Nur leichte Verletzungen trugen die Fahrer eines Lkw und eines Pkw nach einer Kollision im Kreuzungsbereich der Landstraße 19/Titzer Straße davon. Der Unfall ereignete sich am frühen Montagmorgen, 17. Januar, gegen 7.50 Uhr. „Die beiden Fahrer haben sehr viel Glück gehabt“, bilanzierte Helmut van der Beek, Leiter der Feuerwehr der Stadt Erkelenz.

Offensichtlich hatte der Lkw-Fahrer, der auf seinem Fahrzeug Mutterboden transportierte, versucht, dem Auto auszuweichen. Dabei verlor er die Kontrolle über den Lastwagen, der in die Böschung kippte. Glücklicherweise war der Fahrer des Lasters bereits beim Eintreffen der Feuerwehr aus dem Fahrerhaus herausgekommen. Auch der Autofahrer hatte Glück und wurde durch den Aufprall nicht schwer verletzt.

Für die Wehrleute ergab sich nach Erkundung die Lage, dass der Lastwagen sehr instabil im Böschungsbereich lag. Unterdessen verlor er Dieselkraftstoff, AdBlue, Hydrauliköl und Motoröl. Helmut van der Beek: „Es war nicht möglich, das weitere Auslaufen zu stoppen, so dass wir den Landschaftsverband sowie auch die Untere Wasserbehörde informiert haben.“ Beide Stellen kamen an den Einsatzort und bewerteten die Lage nach intensiver Begutachtung.

  • Mönchengladbach Richtung Roermond : Auto überschlägt sich auf A 52 – Fahrer verletzt
  • Der Pkw brannte nach der Kollision
    Toter ist identifiziert : 51-Jähriger stirbt bei Autounfall in Mönchengladbach
  • (Symbolfoto)
    Unfall in Wassenberg : Autofahrer weicht Reh aus und überschlägt sich

Im weiteren Verlauf musste Erdreich abgetragen werden. Dies organisierte und überwachte die Untere Wasserbehörde. 

Für die Dauer der umfangreichen Arbeiten musste die Einsatzstelle an der Landstraße 19 bis in die Nachmittagsstunden hinein gesperrt werden. Für die Feuerwehr vor Ort waren die Wehrleute der Verwaltungsstaffel, der Hauptamtlichen Wache und der beiden Löscheinheiten aus Holzweiler und Katzem.