1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenzer Schüler spenden für Hospiz

Kinder verkaufen selbst Gebasteltes : Keyenberger Schüler spenden für das Hospiz

Das Hospiz der Erkelenzer Hermann-Josef Stiftung ist gerade in Corona-Zeiten auf Spenden angewiesen. Nun haben sich auch einige der Jüngsten in der Stadt für die Einrichtung engagiert.

Mit einer schönen Aktion haben die Kinder im Offenen Ganztag (OGS) der Gemeinschaftsgrundschule Keyenberg einen Spendenbetrag von 600 Euro für das Hospiz gesammelt. Wochenlang hatten die Mädchen und Jungen vor den Weihnachtsferien in der Schule nicht nur gelernt, sondern dort und in der Freizeit auch gestrickt, genäht und gezimmert.

Was letztlich herauskam, waren wunderschöne Kronen, Stirnbänder, Mützen, Schildkröten, Kirschkernkissen und Baumstämme mit Adventsdekorationen. Geplant war zunächst, dass die Kinder ihre selbstgemachten Waren auf dem Erkelenzer Adventsmarkt am Nikolaustag verkaufen sollten.

Da der Markt aus Corona-Schutzgründen abgesagt wurde, kam mit Unterstützung von Schulleiterin Kerstin Dahlmanns eine andere Idee: Alle Eltern und Kinder der Schule wurden auf das Projekt aufmerksam gemacht, die Produkte wurden dann vor der OGS verkauft.

„Heraus kam die beeindruckende Summe von 600 Euro“, berichtet Hospizleiterin Christina Ide. In der vergangenen Woche fand nun die Übergabe an der Grundschule statt. Im Rampenlicht stand dabei auch einmal mehr der beliebte Hospizhund Oskar, der aber nicht alleine war.

  • Eine Abordnung der Dorfgemeinschaft Gerderhahn übergab
    Biergarten-Event der Dorfgemeinschaft : Gerderhahner spenden für Flutopfer an der Ahr
  • Jürgen Hildebrandt hat in den vergangenen
    Jürgen Hildebrandt aus der Südstadt : Drei Jahre Einsatz für ein Hospiz in Grevenbroich
  • Antje Kremer-Adams (li.) und Andrea Maria
    Zwei Frauen unterstützen die Rheinberger Einrichtung : 2750-Euro-Spende für das Hospiz Haus Sonnenschein

Denn auch die OGS hat in Henry einen Hund. Gemeinsam verbrachten Tiere, Kinder und Erwachsene im Anschluss ein paar schöne Stunden im Keyenberger Wald und fanden dabei auch Gelegenheit, sich kennenzulernen und viele Fragen über das Leben im Hospiz zu beantworten.

(RP)