Erkelenzer Musiknacht mit Besucherrekord

Breites Spektrum in Erkelenz : Erkelenzer Musiknacht mit Besucherrekord

Neun Künstler spielten an neun verschiedenen Orten Musik aus einem breiten Spektrum. Ebenso rege war das Zuschauerinteresse an der fünften Auflage der Musiknacht.

Ein kleines Jubiläum hatte die Erkelenzer Musiknacht zu feiern: Seit fünf Jahren findet die Veranstaltung am Pfingstwochenende statt. Solisten, Orchester und Bands unterhielten an ungewöhnlichen Orten in der Innenstadt mit ihrer Musik. Insgesamt neun Auftritte an neun verschiedenen Orten: Jazz, Klassik, Rock und Pop sowie Schlager.

Den Auftakt in der Stadthalle machte die West Big Band mit Thorsten Odenthal als Sänger, Lehrer am Cusanus-Gymnasium in Erkelenz. Sie hatten zehn Nummern mitgebracht: ein Querschnitt durch das Werk von Roger Cicero, darunter Musik aus den Filmen „Das Experiment“, „Murphys Gesetz“ und „Frauen regieren die Welt“, der deutsche Beitrag zum Eurovision Song Contest 2007.

Dicht drängten sich die Besucher auf den Stufen in der Leonhardskapelle, wo „Hätzblatt“ für kölsche Stimmung sorgte. Mit Covern von den Höhnern oder den Bläck Fööss, wie „Ming eetste Fründin“ hatten sie ein paar besondere kölsche Oldies im Repertoire. Mit im Gepäck waren auch andere Instrumente wie Saxophon, Banjo und Mandoline. Ihre Liebe zu ihrer Heimat drückten sie mit ihrem eigenen Lied „All dat es Heimat“ aus.

Derweil bewegte sich das jüngere Publikum zu den dynamischen Beats in der Burg. Lara Lütteke, als DJ Larry ebenfalls auf den Festivals Electrisize und Parookaville unterwegs, legte dort Techno und House auf. „Wir bieten in diesem Jahr erstmalig dieses neue Musikangebot an, das mit dem jüngeren Publikum eine neue Zielgruppe anzieht. Der Andrang ist groß und bislang haben wir ausschließlich positive Resonanz erhalten“, berichtete Christoph Stolzenberger von der Kultur GmbH Erkelenz.

Ebenfalls Teil des erweiterten Konzepts der Musiknacht, der Auftritt von Gitarrist Damian Przewozniak in der Krankenhauskapelle, für den Fred Feiter, Ideengeber der Musiknacht, den Anstoß gab. Das Besondere dabei: das Konzert wurde in die Patientenzimmer übertragen, so dass jeder die Möglichkeit hatte, teilzuhaben.

Bereits nach dem ersten Drittel des Abends konnten die Veranstalter einen Besucherrekord vermuten, schon der Vorverkauf der Karten hatte großes Besucherinteresse gezeigt. Fünf Schüler der Kreismusikschule im Alter von elf bis 17 Jahren traten unter dem Label „Jugend musiziert“ in der Evangelischen Kirche auf. Im Alten Rathaus empfing die Band „Gnadenlos“ die Gäste. Die bekannte Erkelenzer Band „Jazz 4/4“ war zum zweiten Mal Teil der Musiknacht und jazzte mit Gastmusikern sowie den Besuchern im Gebäude der Volksbank zu mitreißenden Klängen. Die Rockband „Leergut“, bei der zwei Mitarbeiter der Kreissparkasse mitspielen, präsentierte sich in der Stadthalle.

Zum Abschluss aller Konzerte spielte die Akustik-Band „Beets ’n’ Berries“ gemeinsam mit dem Oberstufen-Chor des Cusanus Gymnasiums unter der Leitung von Michael Forg. In der Kassenhalle der Kreissparkasse Heinsberg erklangen unter anderem Dauerbrenner wie „Every breathe you take“ von „The Police“.

Wie immer verzichteten alle Künstler auf ein Honorar, der Erlös der Veranstaltung wird für den guten Zweck gespendet. In diesem Jahr dürfen sich die Meyer-Stiftung und das Hospiz der Hermann-Josef-Stiftung über Spenden freuen.

Mehr von RP ONLINE