1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenzer Land: Förderung des Landes NRW in Höhe von 8,75 Millionen Euro

Fördergeld fließt auch ins Erkelenzer Land : Land gibt 8,75 Millionen Euro für Städtebau in der Region

Aus dem Nordkreis Heinsberg profitieren die drei Städte Erkelenz, Hückelhoven und Wassenberg. Sie planen unterschiedliche Projekte, um attraktiv zu bleiben.

368 Millionen Euro ist das Städtbauförderprogramm 2021 des Landes Nordrhein-Westfalen schwer. Auch der Kreis Heinsberg profitiert davon, teilen nun die beiden Kreis Heinsberger Landtagsabgeordneten Thomas Schnelle und Bernd Krückel (CDU) mit. Konkret geht es für den Kreis Heinsberg um 8,75 Millionen Euro.

Die Fördersumme fließt nach Angaben von Schnelle und Krückel in insgesamt 294 Projekte der Stadtentwicklung und 60 Sportstätten, dabei geht es um Neubau und Sanierung. „Es ist das richtige Signal in einer schwierigen Zeit. Wir wollen, dass unsere Städte und Gemeinden sich den zukünftigen Herausforderungen stellen können“, sagen Thomas Schnelle und Bernd Krückel übereinstimmend. Das Leben sei zurzeit verändert und stark eingeschränkt, was sich auf Ortskerne und Innenstädte auswirke. Diese wolle man attraktiv und nachhaltig gestalten.

Die Stadt Erkelenz freut sich über knapp 2,1 Millionen Euro, die unter anderem für die Machbarkeitsstudie Baublock Stadtpassage vorgesehen sind, mit dem Geld unterstützt werden sollen auch private Baumaßnahmen zur Verbesserung des Stadtbildes – was auch einhergeht mit der Umgestaltung des Franziskanerplatzes. Knapp 3,1 Millionen Euro gehen an die Stadt Hückelhoven, die das Stadtumbaugebiet Sophia-Jacoba anpacken will. Unter anderem lautet das Ziel, eine so genannte multifunktionale Platzfläche vor Schacht 3 zu schaffen. Diese Fläche ist vor allem für Veranstaltungen geplant. Und schließlich Wassenberg: Wie bereits bekannt ist, geht der Großteil der Fördersumme in Höhe von 1,4 Millionen Euro in das integrative Bürgerhaus im Ortsteil Ophoven.