Erkelenzer Land: Bauarbeiten in Schulen und Kindergärten

Bauarbeiten im Erkelenzer Land : Der Sommer ist zum Bauen da

Die einen freuen sich über die Sommerferien, während die anderen damit beschäftigt sind, die menschenleeren öffentlichen Gebäude wie Schulen und Kindergärten zu sanieren – jedenfalls da, wo es nötig ist.

Martin Fauck, Hochbauamtsleiter bei der Stadt Erkelenz, hat einen ordentlichen Katalog an Maßnahmen erstellt. Die größte Maßnahme läuft schon seit längerer Zeit und betrifft den Ersatzbau B am Cusanus-Gymnasium, die Gesamtbaukosten betragen rund 2,7 Millionen Euro. Für die Ferienzeit kündigt Martin Fauck hier Elektroinstallationen, den Trockenbau, Putzarbeiten sowie den Estrich und die Lüftungsanlage an. Im CGE wird zudem der Physik-Bereich für rund 70.000 Euro umgebaut. Nebenan im Cornelius-Burgh-Gymnasium erfolgt eine Sanierung der Toiletten. Die Kosten belaufen sich auf 50.000 Euro. Bleibt noch der Umbau des Schulhofes an der Europaschule, Realschule der Stadt Erkelenz, den die Stadt als Schulträger auf 60.000 Euro beziffert. Im Schulzentrum wird die Stadt Erkelenz in den Ferien zudem mit Anstricharbeiten und unter anderem auch mit dem Austausch der Lampen (LED-Programm) zu tun haben.

Auch in den Grundschulen wird die Stadt aktiv, größter Posten ist die Erweiterung des Offenen Ganztages der Lövenicher Nysterbachschule. An Gesamtbaukosten fallen 400.000 Euro an.

Im Zuge des Brandschutzes bekommt die Gemeinschaftshauptschule eine Stahltreppe als zweiter Rettungsweg, was auch für die Grundschule in Kückhoven gilt sowie auch für die beiden Städtischen Kindergärten Westpromenade und Gerderath. Zum Thema Kindergärten merkt Hochbauamtsleiter Martin Fauck die Einrichtung von zwei weiteren Gruppen im Gebäude der ehemaligen Pestalozzischule an, auch Gerderath bekommt eine weitere Gruppe. Die Einrichtung in Venrath wird erweitert, dort erfolgt nun der Baubeginn. Die Stadt kalkuliert in Venrath 145.000 Euro. Bleiben noch die Sportstätten in der Stadt: Der Bau des Kunstrasenplatzes im Schulzentrum ist in vollem Gang (Gesamtbaukosten 630.000 Euro). Die Gymnastikhalle in Schwanenberg wird mit 430.000 Euro beziffert.

Martin Fauck: „Die Stadt Erkelenz investiert jedes Jahr über eine Million Euro in Sanierungs- und Unterhaltungsmaßnahmen an den Schulen. Ein hoher Anteil davon wird in den Ferien umgesetzt, in diesem Jahr sind dies ca. 300.000 Euro in den Sommerferien. Weiter werden jedes Jahr über 200.000 Euro in Sanierung und Unterhaltung an Kindertagesstätten investiert.“

In Hückelhoven fließt das meiste Geld in Arbeiten, die im Gymnasium ausgeführt werden. 250.000 Euro werden für den Austausch der Alufenster, Türen und Sonnenschutzanlagen veranschlagt, während rund 200.000 Euro in Planung sind für die EDV-Verkabelung zur so genannten jahresübergreifenden Durchführung (Maßnahme ab den kommenden Herbstferien). Im Schulzentrum Ratheim finden im Rahmen des vierten Bauabschnitts einige Restarbeiten statt – darunter fallen der Umbau der Verwaltung der Realschule zu Klassenräumen sowie die Schaffung eines Büros für Oberstufenkoordinatoren. Installiert werden im Schulzentrum zudem Rauchmelder. Zu den Sommerbaustellen im Stadtgebiet Hückelhoven gehören auch die des Tiefbauamtes, unter anderem geht es um die Landstraße 117n, gearbeitet wird vor allem auf dem Abschnitt zwischen dem Industriegebiet Ratheim bis Myhler Straße, auf dem auch zwei Brückenbauwerke berücksichtigt sind. Die Maßnahmen sind bis Jahresende kalkuliert, in diesen Zeitraum fallen ebenfalls die Arbeiten am Kreisverkehr an der Autobahn 46 (Landstraße 364). Des Weiteren saniert die Stadt einige Straßen und beseitigt Risse.

In Wegberg steht die schall- und brandschutztechnische Ertüchtigung des Foyers in der Erich Kästner Grundschule auf dem Programm. Die Kosten beziffert die Stadtverwaltung auf 50.000 Euro. Die Ausführung findet möglicherweise auch erst nach den Sommerferien statt. „Die Ausführung ist auch im laufenden Schulbetrieb möglich“, sagte Baudezernent Frank Thies. Geplant ist für die Zeit der Sommerferien außerdem die Sanierung und Erweiterung der WC-Anlagen in der Edith-Stein-Realschule (Kosten: 300.000 Euro) sowie die Erneuerung der Sicherheitsbeleuchtung im Pädagogischen Zentrum und anderen noch nicht sanierten Bereichen im Maximilian-Kolbe-Gymnasium (Kosten: 46.500 Euro).

Die Stadt Wassenberg kann sich auf ruhige Sommerferien einstellen, denn wie die Verwaltung mitteilt, stehen lediglich kleinere Maler- und Reparaturarbeiten an.

(RP)
Mehr von RP ONLINE