Erfolg für Rapperin Scapsis: Erkelenzer Band SamZen holt zweiten Platz

Erfolg für Rapperin Scapsis: Erkelenzer Band SamZen holt zweiten Platz

Einen großen Erfolg gab es für die Heinsberger Rap-Sängerin Scapsis und die Band SamZen aus Erkelenz beim Deutschen Rock- und Pop-Preis. Dieser war am Samstag in der Siegerlandhalle verliehen worden.

1000 Musiker aus allen Teilen Deutschlands waren in die Siegerlandhalle geströmt, wo Deutschlands ältester und erfolgreichster Musikwettbewerb stattfand, um sich zu präsentieren und untereinander auszutauschen. Künstler wie PUR, Juli, Yvonne Catterfeld oder Luxuslärm hatten in der Vergangenheit erfolgreich an diesem Wettbewerb teilgenommen.

Rapperin Scapsis bekam gleich zwei Preise. Foto: Laaser, Jürgen

Gegen 13 Uhr eröffnete der Bürgermeister der Stadt Siegen, Steffen Mues, den 35. Deutschen Rock- und Pop-Preis. Und dann ging es los mit dem Bewertungsmarathon in Live- und Sonderkategorien. Ein 17-Köpfiges Jurorenteam aus Vertretern der Musikalienbranche und professionellen Musikern der Region bewertete etwa 90 Bands und Einzelinterpreten - darunter die Rapperin Scapsis (Sofia Eleftheriadou) aus Heinsberg und die Band SamZen aus Erkelenz. Beide waren in Sonderkategorien nominiert worden. Um 22.30 Uhr wurde es spannend. Alle Nominierten fanden sich auf der Bühne ein und warteten gespannt auf ihre Ergebnisse. Die vierköpfige Band SamZen um Sänger und Gitarrist Samy Oeder, Schlagzeuger Manfred Langen, Levi Hallmann am Bass und Stephan Geffers an der Lead-Gitarre freuten sich schließlich über den zweiten Platz in der Kategorie "Bester Rocksong". Rapperin Scapsis bekam gleich zwei Preise. Den ersten Preis bekam sie in der Kategorie "Bestes Hip-Hop Album". Den zweiten Platz machte sie in der Kategorie "Bester deutschsprachiger Song des Jahres", den sie sich mit zwei weiteren Künstlern teilte.