Erkelenz: Erkelenzer Bahnhof neu erleben

Erkelenz: Erkelenzer Bahnhof neu erleben

Voraussichtlich Ende nächster Woche werden im rundumerneuerten Bahnhofsgebäude das Hotel, der Mitnehm-Bereich und das große Café/Bistro/Restaurant eröffnet. Betreiber ist das Ehepaar Dorn.

Bahnhofsgastronomie der anderen Art hat sich das aus Holzweiler stammende und nun in Katzem wohnende Ehepaar Stephanie und Christian Dorn auf die Fahnen geschrieben. Was dabei herausgekommen ist, kann voraussichtlich ab Ende nächster Woche begutachtet werden: Dann sollen zeitgleich das Hotel "Lindenhof" sowie der Mitnahmebereich "Tante Fine" und das große Café/Bistro/Restaurant "Anton's" (allesamt im Erdgeschoss) eröffnet werden. "Erst wenn alles fertig ist, machen wir auf. Die offizielle Eröffnung werden wir aber erst im Herbst feiern", kündigt Christian Dorn an.

Über ein Jahr lang war das Ehepaar mit Konzeption und Beschaffung der aufwändigen Ausstattung beschäftigt, hat dafür im In- und Ausland zahlreiche Messen besucht. "Gerade auf die bis ins kleinste Detail abgestimmte Einrichtung haben wir allergrößten Wert gelegt", erläutert Christian Dorn. Das zeigt sich in vielen kleinen Facetten, die beim Rundgang gestern Vormittag schon für ein großes Behaglichkeitsgefühl sorgten – auch wenn eben noch nicht alles fertig ist.

So im Mitnahme-Bereich "Tante Fine", bei dem Stephanie Dorn schmerzlich das Gesicht verzieht, wenn dieser als "Cafeteria-to-go" bezeichnet wird. "Zu Tante Fines Zeiten gab es diesen Ausdruck noch nicht. Der Raum ist einfach die Gute Stube hier." Davon zeugt die edle Tapete ebenso wie die liebevolle Einrichtung – so der kleine "Krämerladen" an der rechten Seite, der Gewürze, kleine Geschenkartikel und Weiteres bereithält.

Linker Hand liegt der Tresen, der die Reisenden mit Getränken, Gebäck, Kuchen und belegten Brötchen versorgt. Die kommen übrigens aus eigener Produktion. Mitten in Köln betreibt das Ehepaar schon länger die Bäckerei/Konditorei "Bastian's". "Und von dort werden täglich die frischen Waren nach Erkelenz gebracht", erläutert Christian Dorn. Auch das "Anton's" versprüht schon viel gemütliche Atmosphäre. Dafür sorgt zum Beispiel echtes Blattgold unter den großen Lampen, ebenso der Holzboden. Mittels einer Eisentür kann der große Raum geteilt werden und beispielsweise auch für Familienfeiern genutzt werden.

  • Stadthalle Erkelenz : Klassisches Konzert „par excellence“

Dass die Räume "Tante Fine" und "Anton's" heißen, haben sich die Dorns selbst ausgedacht – samt passender Geschichte dazu, die auf in den Räumen ausliegenden Postkarten erzählt wird. Perfekt dazu passte für das Paar aber auch Schriftsteller Hoffmann von Fallersleben, der Verfasser der deutschen Nationalhymne. Der hat nämlich auch das dreistrophige Gedicht "Das Lied der Vögel" verfasst, dessen kompletter Text in edler Aufmachung an der Wand hängt und thematisch exakt zum Dornschen Dreiklang "Hotel, Cafeteria, Restaurant" passt. Ein goldener Vogel ziert hier auch jeden Teller – ebenso ist auf allen 21 Hotelzimmertüren eine große Baumkrone mit einem Vögelchen abgebildet.

Die Zimmer selbst sind mehr als gediegen eingerichtet – mit drei-matratzigen Boxspringbetten, trendigen Eiermann-Schreibtischen und Vitra-Chairs, in den Wänden eingelassenen 42-Zoll-Fernsehern und Nespresso-Maschinen. Christian Dorn: "Wir streben eine Klassifizierung als Vier-Sterne-Hotel an."

Frage des Tages

(RP)
Mehr von RP ONLINE