Erkelenzer arbeitet an Hörspiel mit Wagner liest Wagner

Erkelenzer · Der Erkelenzer Hörbuch- und Hörspielsprecher René Richard Wagner hat an einem Hörspiel mit Musik über seinen berühmten Namensvetter aus Bayreuth mitgearbeitet. „Der Ring der Nibelungen“ ist digital und auch als bibliophile Box erschienen.

 Oper erzählt als Hörspiel: Rene Richard Wagner, hier in der Buchabteilung von Viehausen in Erkelenz, liest Wagner.

Oper erzählt als Hörspiel: Rene Richard Wagner, hier in der Buchabteilung von Viehausen in Erkelenz, liest Wagner.

Foto: Laaser, Jürgen (jl)

Nicht jeder hat die Möglichkeit, nach Bayreuth zu pilgern, um dort an vier Tagen im Festspielhaus den wuchtigen Ring der Nibelungen von Richard Wagner zu erleben. Manch einer scheut sich wegen der Länge davor, den 16-stündigen Opernzyklus mit seinen vier Teilen anzuhören. Manch einer lehnt Wagner und seine Musik ab, weil er glaubt, keinen Zugang zu dem Werk zu finden oder er Wagners Leben und Wirken kritisch betrachtet.

Allen diesen, aber auch jedem Wagner-Freund oder Opern-Fans bietet ein neues Hörspiel einen einfachen Zugang zu Wagner und dem „Ring“. Maßgeblich beteiligt an dem neuen Ansatz, Wagner und seine Musik zu verstehen, ist Richard Wagner auch in Erkelenz – besser: René Richard Wagner –, der mit seiner Stimme einen großen Anteil an dem Hörbuch hat. Wagner hat als Hörbuch- und Hörspielsprecher bundesweit schon an zahlreichen Produktionen mitgewirkt und wurde deswegen vom Herausgeber des Hörspiels, Bert Alexander Petzold, gebeten, an dem Projekt mitzuarbeiten. „Mein Name war da sicherlich nicht von Nachteil“, schmunzelt der Sprecher. „Richard ist der Name meines Vaters und mein Zweitname.“ So heißt es nun: „Wagner liest Wagner“.

Als „Oper erzählt als Hörspiel mit Musik“ wird der „Ring der Nibelungen“ digital und darüber hinaus als bibliophile Box mit vier CDs angeboten. Etwa 80 Minuten sind für jeden der vier Teile vorgesehen. „Ich liefere eine Einführung in das jeweilige Werk und lese Texte, die berühmte Melodien und bestimmte Arien erläutern. Diese gesanglichen Teile werden dann von Opernsängern vorgestellt.“ Die vier Teile des Rings werden dann „als musikdichte, spannende Hörspiele vom Erzähler René Richard Wagner sowie zahlreichen Schauspielerinnen und Schauspielern dargeboten“, ergänzt Petzold. Vor jedem Opern-Akt erfolge eine verständliche Einführung, „zudem erfährt man einiges über die Entstehungsgeschichte der Ring-Opern und das Leben des berühmten Komponisten.“ Nicht ohne Stolz erklärt René Wagner, dass das Konzept weltweit einzigartig sei, nicht nur wegen der Übereinstimmung der Namen. „Jede Szene wird erläutert, dann musikalisch eingeführt und schließlich mit Hörspielen für das ‚Kino im Kopf‘ inszeniert. Ein vergleichbares Hörbuch gab es meines Wissens bisher nicht. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Gelegenheit dazu bekommen habe.“

Ein gutes halbes Jahr lang hat sich Wagner in seinem Studio am Umsiedlungsort in Erkelenz-Keyenberg mit Richard Wagner und dem Werk beschäftigt und seine Passagen eingelesen, die dann in die Gesamtproduktion integriert wurden. Sein Blick auf den Komponisten, der von 1813 bis 1883 lebte, hat sich bei der Arbeit an den vier Teilen des Rings – „Das Rheingold“, „Die Walküre“, „Siegfried“ und „Götterdämmerung“ – verändert. „Ich wusste gar nicht, wie sehr Wagner, der auch den Text zu dem Opernzyklus verfasst hat, die Musik seiner Zeit beeinflusst und fast schon revolutioniert hat“, sagt der Hörbuchsprecher voller Bewunderung für den Komponisten. Wagner ist quasi Wagner-Fan geworden, im musikalischen Sinne. „Aber für einen Besuch bei den Festspielen in Bayreuth wird es wohl leider nicht reichen“, bedauert er.

Das hat vor allem zeitliche Gründe. Wagner, der schon viele Hörbücher eingelesen und gut 200 Audioguides für Museen, Schlösser und Kirchen produziert hat, ist längst mit neuen Projekten beschäftigt, spricht und konzipiert zum Beispiel Podcasts für Firmen und Organisationen. Zu hören ist er auch mit sprachlichen Erklärungen in Videos des virtuellen Museums des Heimatvereins der Erkelenzer Lande sowie in zahlreichen TV-Beiträgen des Internetsenders myRegio.tv.

Bei der vielen Arbeit bleibt wenig Muße, den Ring der Nibelungen im heimischen Wohnzimmer anzuhören. Ab und zu klinkt sich Wagner in die Wagner-Oper ein. „Es ist verblüffend, immer wieder entdecke ich neue Facetten in der Musik.“ Und das, obwohl sich Wagner etliche Monate mit dem genialen Musiker beschäftigt hat.

Der Opernzyklus „Ring der Nibelungen“ von Richard Wagner ist als „Oper erzählt als Hörspiel mit Musik“ im Amor Verlag erschienen (ISBN 978-3-947-161-81-2). Die Box mit vier CDs, unter anderem eingelesen von René Richard Wagner aus Erkelenz, ist zum Preis von rund 50 Euro erhältlich. Weitere Informationen, auch zum Download der fünfeinhalbstündigen Produktion, gibt es unter www.amorverlag.de. Dort gibt es auch Hörproben.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort