Erkelenz7Wassenberg: Audifahrer verantwortet Unfall, Bedrohung und Körperverletzung mit Mofafahrer

Wassenberger von Audifahrer bedroht : Zeugen nach Unfall und Körperverletzung gesucht

Schon im April dieses Jahres verursachte ein Audifahrer durch Drängeln einen Unfall mit einem 17-jährigen Mofafahrer aus Wassenberg. Danach eskalierte die Situation.

Die Polizei Heinsberg sucht nach einem Verkehrsdelikt, das zu einem Unfall sowie Körperverletzung und Bedrohung eskalierte, Zeugen. Der Vorfall ereignete sich auf der Lauerstraße bereits am 15. April dieses Jahres, ein Montag.

Ein 17-jähriger Jugendlicher aus Wassenberg war gegen 18 Uhr mit seinem Mofa Piaggio auf der Lauerstraße in Richtung Myhl unterwegs, als hinter ihm der Fahrer eines Audi A6 dicht auffuhr und mehrfach hupte – aufgrund einer Schikane konnte er den Mofafahrer nicht überholen. Der Jugendliche drehte sich daraufhin leicht zu dem Mann im Audi um und gestikulierte mit einem Arm. Der Audi-Fahrer fuhr anschließend sehr nah an ihm vorbei und touchierte dabei mit dem Außenspiegel den Ellenbogen des Jugendlichen. Dieser stürzte daraufhin zu Boden. Ohne sich um den Verletzten zu kümmern, fuhr der unbekannte Mann in Richtung Myhl davon.

Der Jugendliche stand auf und folgte ihm mit seinem Mofa über die Kreisstraße 20 in Richtung Wassenberg. Als der Autfoahrer dies bemerkte, bremste er mehrfach stark ab, sodass der Mofa-Fahrer ebenfalls bremsen musste, und fuhr in Schrittgeschwindigkeit vor ihm her. An der Kreuzung zur Landstraße 117 hielt der Audi-Fahrer bei Rotlicht an. Der Jugendliche stellte sein Mofa vor dem Auto ab und sprach den Mann auf den Unfall und sein Verhalten an.  Daraufhin wurde er von dem Fahrer beleidigt und bedroht. Außerdem stieg er aus dem Auto, schubste den Jugendlichen und schlug ihm mit der Hand gegen das Kinn. Daraufhin fuhr der Jugendliche davon und verständigte die Polizei über den Vorfall.

Um das Geschehen aufklären zu können, sucht die Polizei nachträglich noch weitere Zeugen des von sowohl des Unfalls als auch von der Verkehrsgefährdungen und der Körperverletzung. Wer entsprechende Beobachtungen gemacht hat wird gebeten, sich beim Verkehrskommissariat der Polizei in Heinsberg unter Telefon 02452 9200 zu melden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE