Erkelenz: Zippora Meijer aus Arnheim stellt bei ProArte aus

Ausstellung bei ProArte : Die Kraft der Frau, Liebe und Respekt

Statt Worte sprechen bei Zippora Meijer Farben. Die Arnheimerin stellt unter dem Titel „Love and Respect“ in der Galerie ProArte aus.

Obwohl die Zeit sie gute einhundert Jahre voneinander trennt, sind es viele Gemeinsamkeiten, die die beiden verbinden: Sie sprechen Niederländisch, sind Expressionisten, malen mit einer unerhörten Leidenschaft und schwelgen im schier überquellenden Reichtum der Farben. Gilt Vincent Willem van Gogh (1853) als Erfinder der „sprechenden“ Farben, so verlustiert Zippora Meijer (1961) sich geradezu in der Wolllust des streichfähigen bunten „Saftes“. Entwickelte van Gogh den expressionistischen Malstil, der von leuchtenden, ausdrucksstarken Farben geprägt ist, setzt die Künstlerin aus dem Gelderland ihn in ihren Gemälden neo-expressionistisch fort. Wie genau, das zeigt ihre Ausstellung in der Galerie ProArte in Erkelenz am Franzikanerplatz 6 vom 30. Juni bis 14. Juli.

„Kunst ist für mich etwas Aktives, ein Prozess, der mit dem letzten Pinselstrich nicht beendet ist, sondern gerade erst beginnt“, erklärt Zippora Meijer vor der Ausstellungseröffnung ihr unbändiges Verlangen, auf der Leinwand ihre Werke zu kreieren. Malen ist für sie, ihre Emotionen auszudrücken. Zentrale Themen in ihren Arbeiten sind die Liebe, die Kraft der Frau und der Respekt vor Mensch und Tier. Vor allem der Vogelwelt ist sie besonders zugetan. Vögel stehen für sie als Synonym der inneren Freiheit. „Ich möchte mit meinen Werken verzaubern, berühren und Veränderungen in Gang setzen.“ Sie lässt sich intuitiv von den Farben führen, lässt sie sprechen und übermittelt Botschaften ohne Worte.

Doch das ist nur eine Seite ihrer Kunst. Sie fertigt neben Gemälden auch Skulpturen, Schmuck, Taschen und Kleidung. Selbst Möbelstücke und Bodypainting gehören zu ihrem vielfältigen Repertoire. Die unerwartete Kombination von Materialien ist typisch für ihren Stil und ihrer Lust der Experimentierfreude. Dabei entwickelt sie eine Vorliebe, bestehende Dinge zu transformieren. Ihre Entwürfe für den holländischen Gerstensaft „Grolsch“, die auf Verpackungen und Bierdeckeln prangen, gingen um die Welt.

Zippora Meijer, Kind Amsterdamer Eltern, 1961 in Zevenaar in eine große Familie hineingeboren, studierte an der Freien Akademie und zusätzlich Kunstgeschichte sowie Psychologie. Ihr Atelier in Arnheim ist Dreh- und Angelpunkt ihrer vielschichtigen Kunst. Mit großem Erfolg stellt sie im In- und Ausland aus, gewann zahlreiche Preise, gehört zu den bekanntesten Gesichtern des etablierten niederländischen Kunstforums.

Die Galerie ProArte ist an den Sonntagen 30. Juni bis 14. Juli (jeweils von 11 bis 18 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei und barrierefrei. Die Vernissage zu „Love and Respect“ (Freitag, 28. Juni, 19 Uhr) wird musikalisch begleitet von der Band „Heiermann-Hunters“. Hans-Dieter Willms stellt die niederländische Künstlerin und ihre Werke vor. Zippora Meijer ist an allen Ausstellungstagen anwesend.

(RP)
Mehr von RP ONLINE