1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Werkschau von Künstlern am Kulturstandort Hohenbusch

Ausstellung „Quer-Beet“ in Erkelenz-Hetzerath : Werkschau am Kulturstandort Hohenbusch

„Quer-Beet“, so lautet der Titel der Ausstellung, die am 29. Mai beginnt. Elke Bürger und Astrid Wolters sind die beiden Organisatorinnen, die die Kunstinteressierten nach Hohenbusch locken. Auch für Kinder wird es eine Aktion geben.

Jedes Jahr lädt der Förderverein Hohenbusch zur Werkschau der Künstler ein, die als Mitglieder dem Kulturstandort Hohenbusch in besonderem Maße verbunden sind. „Gerade in diesen ungewöhnlichen Zeiten ist es wichtig, ein bisschen Normalität zu zelebrieren“, erklärt die Organisatorin Elke Bürger. Man habe sich mit der Stadt abgesprochen, um Schutzmaßnahmen einhalten zu können. Die Ausstellung wird am Freitag, 29. Mai, um 19 Uhr im Park vor dem Herrenhaus eröffnet. Zu besichtigen sind die Arbeiten der Künstler im Herrenhaus und im Laienbrüderhaus. Insgesamt 45 Künstler haben unter dem Titel „Quer-Beet“ ihre Arbeiten eingereicht. Der Titel lehnt sich an das geplante Beet hinter dem Herrenhaus an, wo auf rund 110 Quadratmetern ein Kräutergarten entsteht (unsere Redaktion berichtete).

Die hohe Zahl der teilnehmenden Künstler ist dem Umstand zu verdanken, dass Bürger mit Astrid Wolters die Hildener Künstlergruppe „H6“ überzeugen konnte, mit 24 Mitgliedern teilzunehmen. „Die Hildener werden der Ausstellung zusätzlich neue Impulse geben, auf die wir uns sehr freuen“, betonte Wolters. Die beiden hatten im vorigen Jahr die Leitung und Organisation der Ausstellung von den Eheleuten Honigs und Voormanns übernommen. Bereits im ersten Jahr hatten sie mit der Ausstellung „Landschaften und Menschenbilder“ begonnen, das Kunstangebot des Fördervereins Hohenbusch „aufzupeppen“, indem sie auch Künstler einluden, die nicht im Förderverein aktiv sind.

  • Architekt Heinz Lennartz (r.) berichtet über
    Klassisches und Exotisches für 40.000 Euro : Neuer Kräutergarten für Haus Hohenbusch
  • Egon Baumgarten ist Vorsitzender der Leverkusener
    Wiedereröffnung in Schlebusch : Spektrum-Künstler laden zur Ausstellung ein
  • RP-Kulturredakteur Peter Klucken konnte eine Arbeitsfassung
    Lehmbruck-Lecture : Online-Vortrag zur Brücke-Ausstellung im Museum

Die Vernissage am 29. Mai findet nicht wie gewohnt im Herrenhaus statt, sondern davor. Aus Erfahrung wissen die Organisatorinnen, dass zur Eröffnung der Ausstellung die meisten Besucher gleichzeitig anwesend sein werden. Auf dem weitläufigen Gelände und an der frischen Luft können sie sich gebührend aus dem Weg gehen und trotzdem gemeinsam der Eröffnung beiwohnen. Im Herrenhaus werden Führungen angeboten, bei denen auf die Anzahl der Teilnehmer geachtet wird.

Traditionell wird die Ausstellung von zusätzlichen Angeboten begleitet. Das Duo Eigenart wird ebenso auftreten wie Autor und Kolumnist Helmut Wichlatz und der Künstler Stefan Groß, der Kindergeschichten vortragen wird. Eine Kinderaktion wird es auch wieder geben. Diesmal können die kleinen Besucher lernen, wie man mit einem Bügeleisen Bienenwachstücher herstellt. Die wiederverwendbaren Tücher können Butterbrotpapier oder Frischhaltefolien ersetzen und sind biologisch abbaubar. Ermöglicht wurde die Aktion durch die Hilfe der Kreissparkasse Heinsberg, die den Kunstbetrieb auf Hohenbusch regelmäßig fördert. Nach der Eröffnung ist „Quer-Beet“ von Samstag bis Montag (30. Mai bis 1. Juni) sowie am 6. und 7. Juni jeweils von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

(RP)