Erkelenz/Wegberg: Senioren von Trickdiebstahl betroffen

Erkelenz/Wegberg : Trickdiebstähle im eigenen Zuhause

Senioren in Erkelenz und in Wegberg wurden am Dienstag Opfer von Trickdiebstählen. Die bislang unbekannten Täter erhielten jeweils Zugang in die Wohnräume. Die Polizei bittet um Hinweise.

Zuerst agierte ein Trickdiebpaar am Dienstag in Erkelenz, betroffen war ein Ehepaar im Alter von 83 und 84 Jahren, berichtete die Polizei. Gegen 14 Uhr klingelte eine Frau an der Tür des Ehepaars und gab an, die Fernsehanschlüsse überprüfen zu müssen. Ihre Firma, deren Logo die Frau auch auf der Jacke trug, habe sie geschickt, erklärte sie. Ihr Kollege sei noch in der Nachbarschaft beschäftigt, komme aber gleich dazu, führte sie weiter aus. Sie wies die alten Leute an, sich jeweils vor einen Fernseher zu setzen, um das Funksignal zu überprüfen.

Kurz darauf kam der angekündigte „Kollege“ hinzu und gab vor, mit seinem Handy die Funksignale in allen Räumen prüfen zu müssen. Als er das Schlafzimmer betrat und die Tür schloss, wiedersprach die Rentnerin diesem Verhalten. Trotz Aufforderung der unbekannten Frau, bitte sitzen zu bleiben, folgte sie dem Mann ins Schlafzimmer und stellte ihn zur Rede. Daraufhin flüchteten beide Personen aus dem Haus. Die Eheleute mussten jedoch trotzdem feststellen, dass mehrere Schmuckstücke entwendet wurden. Sie beschrieben die Frau als etwa 1,65 Meter groß und circa 35 Jahre alt. Sie hatte schwarze Haare und trug eine schwarze Jacke mit einer Firmenaufschrift und Turnschuhe.

Ihr „Kollege“ war circa 1,80 Meter groß und ebenfalls etwa 35 Jahre alt. Er wirkte gepflegt, hatte einen Vollbart und trug einen schwarzen Mantel.

Am Dienstag kam es in Wegberg-Beeckerheide zu einem ähnlichen Vorfall. Gegen 15 Uhr klingelte ein bislang unbekanntes Paar, in einem Mehrfamilienhaus an der Straße Fichtenweg, an der Wohnungstür einer 83-jährigen Frau. Sie erklärten der alten Dame, dass sie den Herrn besuchen wollten, der über ihr wohnt, da sie sich für dessen Wohnung interessieren würden. Da der Herr jedoch nicht da wäre, würden sie gerne bei der Seniorin auf seine Rückkehr warten.

Die freundliche alte Dame ließ die beiden Personen eintreten und zeigte ihnen aufgrund des übereinstimmenden Grundrisses der Wohnungen alle Räume. Die Frau bat darum, die Toilette aufsuchen zu dürfen. Sie kam erst nach längerer Zeit zurück, während der Mann die 83-Jährige in ein Gespräch verwickelte. Gegen 16 Uhr verließen beide die Wohnung. Da der Vorfall der Wegbergerin seltsam vorkam, informierte sie ihren Sohn. Bei Nachschau stellte sie dann fest, dass die Schlafzimmertür offen stand und jemand offenbar in ihrer Handtasche gewühlt hatte. Ob etwas entwendet wurde, wird noch ermittelt.

Diese unbekannte Frau ist etwa 1,60 Meter groß und circa 38 Jahre alt gewesen. Sie hatte eine schlanke Figur, lange, braune Haare und war mit brauner Jacke, Jeans und grauem Pullover bekleidet. Ihr Begleiter war ungefähr 1,80 Meter groß, wirkte südländisch, war etwa 45 Jahre alt und hatte schwarzes Haar. Er trug ein weißes Hemd, dunkle Hosen, und hatte auffällig großen Ohrschmuck (schwarze Knöpfe im Ohr). Ob es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handeln könnte, wird noch abgeklärt.

Die Polizei bittet nun um Hinweise von Zeugen oder Anzeige von ähnlichen Vorfällen unter Telefon 02452 9200.

(RP)
Mehr von RP ONLINE