1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Urlaub vor Ort im Jugendzentrum ZaK

Viel Abwechslung für Erkelenzer Kinder : „Urlaub vor Ort“ im Jugendzentrum ZaK

Schöne Sommerferien sind auch zu Hause möglich. Das bewiesen die Ferienspiele im evangelischen Jugendzentrum ZaK an der Mühlenstraße. Das Team um Carmen Broich sorgte für viel Abwechslung.

Den jungen Daheimgebliebenen trotz Corona schöne Sommerferien ermöglichen, von denen sie später in der Schule noch lange erzählen: „Urlaub vor Ort“ lautete das bezeichnende Motto der einwöchigen Ferienspielaktion des evangelischen Jugendzentrums ZaK für insgesamt zehn Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 14 Jahren.

Ferienspielleiterin Carmen Broich, die von dem ehrenamtlichen Betreuer Andy Goergens unterstützt wurde, hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Was der Sozialpädagogin bei der fünftägigen Maßnahme – wegen der anhaltenden Pandemie diesmal kostenlos – besonders positiv auffiel: Die Kinder hätten sich trotz der Altersunterschiede gut verstanden, ältere hätten auf jüngere Rücksicht genommen. Dies sei keineswegs selbstverständlich. „Einige kannten sich schon aus dem Konfirmandenunterricht“, berichtete Carmen Broich, die mit den Ferienkindern aus der Erka-Stadt Ausflüge zur Minigolfanlage in Tüschenbroich oder zum Gangelter Hochwildfreigehege unternahm, wo sich Wölfe, Bären, Füchse und Murmeltiere über den Besuch freuten. Ein gemeinsames warmes Mittagessen war aus Corona-Gründen bei den Erkelenzer Ferienspielen nicht möglich. Die zehn Steppkes brachten Butterbrotdosen von zu Hause mit und verbrachten die Mittagszeit mit freiem Spiel.

  • Das Team des Jugendzentrums hat den
    Angebot für Kinder und Jugendliche in Hückeswagen : Jugendzentrum-Gelände wird attraktiver
  • Zwei Freunde stoßen mit einem Fläschken
    Leichlinger Ratsbeschlüsse : Im Jugendzentrum künftig Alkohol ab 16
  • Der rechte Teil der Aussegnungshalle auf
    Standort in Aussegnungshalle überlegt : Stadt Erkelenz plant Kolumbarium

Die 13-jährige Letizia Gerighausen aus Lövenich freute sich jeden Tag auf die gemeinsamen Spiele im evangelischen Jugendzentrum an der Mühlenstraße. Auf dem großen Areal übten sich die Kinder im Bogenschießen und Dosenwerfen, drinnen wurde über Alle Neune auf der Kegelbahn gejubelt oder eine Kinder-Disco im Keller der beliebten Freizeiteinrichtung veranstaltet. Dass die jungen Teilnehmer zweimal pro Woche einen Nasenabstrich im Corona-Testzentrum machen mussten und ein negatives Ergebnis mitzubringen war, machte Letizia und den anderen Ferienspiel-Teilnehmern nichts aus. „Das tut nicht weh und ist überhaupt nicht schlimm“, befand die Schülerin. So hatten die Daheimgebliebenen die Möglichkeit, auf das Tragen einer medizinischen Maske komplett zu verzichten. Als DJ der Kinder-Disco war Jerome Frings im Einsatz. „Die Ferienspiele machen großen Spaß“, erklärte der Erkelenzer begeistert. Wie auch Letizia und die meisten anderen Kinder fährt Jerome in den Sommerferien nicht weg. Ein Erkelenz-Quiz und eine Stadtführung mit Carmen Broichs Vater Hans-Josef Broich, der für den Heimatverein der Erkelenzer Lande Besichtigungstouren leitet, kamen gut an bei den Kindern. Die Burg, das Alte Rathaus mit den Arkaden, die historische Stadtmauer und Haus Spiess gehörten zu den Sehenswürdigkeiten, die aufgesucht wurden. Aber auch kreative Angebote wurden gemacht. Hübsch dekorierte Gläser mit gefärbtem Salz durften die zehn Mädchen und Jungen nach Hause mitnehmen.