Erkelenz und Bad Windsheim feiern silbernes Jubiläum der Städtefreundschaft

Delegation in Bad Windsheim : Stadtfreundschaft feiert Silbernes

Eine hundertköpfige Delegation aus Erkelenz reiste 419 Kilometer, um mit Bad Windsheim das silberne Jubiläum der Städtefreundschaft zu feiern.

Seit 25 Jahren verbindet Erkelenz und Bad Windsheim eine offizielle Städtefreundschaft. Gefeiert wurde das Jubiläum in Bad Windsheim, wo die rund hundert Gäste aus Erkelenz herzlich empfangen wurden. Gemeinsam pflanzten die Bürgermeister einen Mispelbaum, und ein neues Hinweisschild zeigt die Entfernungskilometer zwischen beiden Städten an.

Im historischen Ratssaal empfingen der Bad Windsheimer Bürgermeister Bernhard Kisch und Vertreter der Stadt die Gäste aus Erkelenz. Neben den Mitgliedern des Partnerschaftskomitees, des Rates und der Verwaltungsleitung waren auch Erkelenzer Vereine gut vertreten, darunter der Freundeskreis Bad Windsheim, die Erkelenzer Karnevalsgesellschaft und die Alte-Herren-Mannschaft des STV Lövenich. „Wir Erkelenzer freuen uns, dass wir hier sein dürfen, und wünschen Ihnen und uns, dass die Freundschaft unserer Städte noch lange fortbestehen möge“, betonte Bürgermeister Peter Jansen. Dem pflichtete sein Amtskollege Bernhard Kisch gerne bei. Er bedankte sich bei den Erkelenzern für die große Beteiligung und lud alle ein, sich ins Gästebuch einzutragen und anschließend das mittelalterliche Kiliani-Altstadtfest mit all seinen Attraktionen zu genießen. „Es ist schön, wenn man sich mit Freunden auch mal Aug‘ in Aug‘ gegenübersteht“, betonte Kisch.

Gesellig ging es auch im Gewölbekeller des Brauhauses Döbler zu. Der Chef, Willi Döbler, begrüßte die Gäste persönlich und stiftete das Bier zum reichhaltigen fränkischen Vesperbuffet. Am zweiten Tag standen zwei besondere Aktionen auf dem Programm. Die Bürgermeister Jansen und Kisch enthüllten gemeinsam ein Wegweiserschild, das nicht nur die Richtung nach Erkelenz – Nordwesten – anzeigt, sondern auch die Entfernung von Bad Windsheim nach Erkelenz. Genau 419 Kilometer trennen demnach die beiden Städtefreunde. Als zweite Gemeinschaftsaktion wurde ein Mispelbaum gepflanzt, den die Erkelenzer als Gastgeschenk mitgebracht hatten. Dass der Mispelbaum für Erkelenz ein besonderes Symbol ist, können nun auch die Bad Windsheimer auf einer von den Gästen mitgebrachten Hinweistafel lesen: „Die Mispelblüte ziert das Erkelenzer Stadtwappen, Mispelbäume wachsen im gesamten Stadtgebiet von Erkelenz, und eine Mispelbaum-Route lädt zu einer schönen Radtour ein.“ Mit einem Freilichtgottesdienst an der Seekirche endete das Besuchsprogramm.

Der Gegenbesuch einer Delegation aus Bad Windsheim ist für den 25. bis 27. Oktober geplant, wenn in Erkelenz das europäische Partnerschaftsfest gefeiert wird. Zu diesen Begegnungstagen erwartet Erkelenz auch Delegationen aus den Partnerstädten Saint-James und Thum sowie aus deren Partnerstädten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE