Erkelenz stellt Stadtmarketing neu auf

Erkelenz stellt Stadtmarketing neu auf : Stadtmarketing wird neu ausgerichtet

Mit einem weiteren Mitarbeiter und einer Neustrukturierung der Aufgaben will die Stadt Erkelenz ihr Stadtmarketing für die Zukunft aufstellen. Externe Berater werden dazu im Februar einen Konzeptentwurf vorstellen.

Erkelenz richtet das Stadtmarketing neu aus. Dazu ist im Rathaus ein neuer Mitarbeiter eingestellt worden, und dafür sind die Aufgaben neu verteilt worden. Die ersten konzeptionellen Schritte soll der zuständige Fachausschuss im Februar anstoßen, kündigt Bürgermeister Peter Jansen im Gespräch mit unserer Redaktion an.

Seit eineinhalb Jahren trägt sich die Stadt Erkelenz mit dem Gedanken, sich beim Stadtmarketing neu zu orientieren. In den vergangenen Wochen sind drei Impulse gesetzt worden, daraus Realität werden zu lassen. „Zum einen haben wir in Stephan Jopen einen neuen Mitarbeiter eingestellt, der sich in unserer Szene und in der Bürgerschaft gut auskennt und der organisieren kann“, erklärt Jansen. „Zum anderen stehen wir am Anfang von zwei parallelen Prozessen, die einmal ineinander fließen sollen: Erstens erarbeitet ein externes Büro ein Konzept für unser künftiges Stadtmarketing, dessen Entwurf der Politik im Februar vorgestellt werden soll, und zweitens haben wir mit dem Innenstadt-Handlungskonzept begonnen, von dem wir uns bis zum Jahresende erste Ergebnisse erhoffen.“ Es sei von einer Mitarbeiterin nicht zu leisten, beide Prozesse wie auch die bisherigen Angebote des Stadtmarketings allein zu steuern, erklärt der Erkelenzer Bürgermeister. „In den vergangenen Jahren sind viele Veranstaltungen neu aufgebaut worden – vom Fahrradfrühling bis zum Adventsdorf. Außerdem ist beim Stadtmarketing das Thema der fahrradfreundlichen Stadt hinzugekommen. Mit den neuen Prozessen war für uns jetzt der Zeitpunkt, uns neu aufzustellen“, berichtet Peter Jansen. Dazu wie andernorts eine GmbH zu gründen, sei dabei für Erkelenz nicht der richtige Weg gewesen: „In unserer Stadt ist es eher so, dass sich zu Veranstaltungen je nach Anlass unterschiedliche Beteiligte zusammenschließen.“ Dem habe die Stadtverwaltung auch bei der künftigen Ausrichtung des Stadtmarketings Rechnung tragen wollen. „Deshalb wurde zum 1. Januar Stephan Jopen mit einer Zweidrittel-Stelle eingestellt. So wird er auch künftig mit der Kultur GmbH den Lambertusmarkt organisieren können.“

Nicole Stoffels, im Rathaus bisher allein für das Stadtmarketing zuständig, kümmert sich ab sofort verstärkt um Bürgerbeteiligungen (wie beim Innenstadtkonzept) und das Leerstandsmanagement, „wozu ein neues Marketingkonzept erarbeitet werden muss. Dafür benötigt sie Freiräume“. Schaffen soll die Stephan Jopen: „Er wird sich insbesondere um die Veranstaltungen, Werbung und Organisation kümmern. Darüber hinaus soll er sich neue Gedanken machen sowie Kooperationen und Optimierungen anstoßen. Derzeit analysiert er dazu bereits, wo und welche Veranstaltungen ein Update benötigen.“

Politisch beraten wird im Februar im ersten Schritt, wie mit dem Entwurf des Stadtmarketing-Konzepts umgegangen wird. „Dieses wird uns sagen“, verrät Jansen, „an welchen Stellen wir anpacken sollten. Und daraus wie auch aus dem Innenstadt-Handlungskonzept können dann die Projekte der nächsten zehn Jahre hervorgehen – von der Bauleitplanung bis zum Citymanagement.“