1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Polizei mit massiven Verkehrskontrollen

Auf Erkelenzer Stadtgebiet : Polizei mit massiven Verkehrskontrollen

Groß angelegte Verkehrskontrollen haben Beamte des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde Heinsberg am Mittwoch, 28. Oktober, zwischen 10 und 18 Uhr, in Gerderath an der Lauerstraße/Florianstraße durchgeführt.

Dabei haben sie festgestellt, dass ein Fahrzeugführer vor Antritt der Fahrt Betäubungsmittel konsumiert hatte. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen sowie die Weiterfahrt untersagt. Die Beamten fertigten eine Anzeige gegen ihn.

Ohne im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis waren drei Personen mit Fahrzeugen im Straßenverkehr unterwegs. Sie erhielten eine Anzeige. Einer der Fahrer musste vor mehreren Jahren seine Fahrerlaubnis wegen eines Drogendeliktes abgeben und hatte sich trotzdem wieder hinter das Steuer gesetzt. Zwei Verkehrsteilnehmer überholten über Sperrflächen, so dass ihnen ein Verwarngeld angeboten wurde. Auffällig war, dass 14 Fahrer während der Fahrt ihr Mobiltelefon nutzten – jeder erhielt eine Anzeige.

Drei Verwarngelder und zwei Anzeigen fertigte die Polizei wegen fehlender bzw. nicht ordnungsgemäßer Ladungssicherung. Bei einem Fahrzeug mit Gefahrgut veranlassten die Beamten, dass die Ladung umgeladen und gesichert wurde.

Sieben Personen missachteten die Gurtpflicht. Auch ihnen wurden Verwarngelder angeboten. Bei einem landwirtschaftlichen Fahrzeug führte der Fahrer weder Führerschein noch Zulassungsbescheinigung mit. Weiterhin hatte er die Bremse nicht verriegelt. Am mitgeführten Arbeitsgerät fehlten die Warneinrichtungen. Der Fahrer konnte erst weiterfahren, nachdem er das Arbeitsgerät nachgerüstet hatte. Auch er erhielt eine Anzeige.

Zeitgleich kontrollierten die Beamten die Geschwindigkeit auf der Landstraße 3 bei Erkelenz. Dabei kontrollierten sie 192 Fahrzeugführer, die zu schnell unterwegs waren. Vierzehn hatten die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit so weit überschritten, dass sie mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige rechnen müssen. Ein Pkw Fahrer war mit 122 km/h in einer 70er-Zone unterwegs. Ihm droht zur Anzeige ein Fahrverbot.