1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Op Platt mit Theo Schläger

Erkelenz: Op Platt mit Theo Schläger : Impfe als en Art Weihnachte

Die heimische Mundart ist seine Passion: Theo Schläger, früher als Lehrer tätig gewesen, pflegt die heimische Mundart, unter anderem im Heimatverein der Erkelenzer Lande. Im Oktober 2020 wurde er mit dem Heimatpreis ausgezeichnet.

Ech waat op et Impfe wie fröher op et Chreskenk. Äver angesch es, dat vom Impfe man net senk.

Doch de Vürfreud es fass su wie fröher. Wat jetz kütt, betröff mech äver nöher.

Et jeht öm os Liäve em wuarste Senn. Do mööt wall jeder noch lang jet van hänn.

Dat Jeschenk es jetz die Secherheet, dat man die Pandemie heel üversteht.

Ver sätte os Vertroue en die aktuelle Impfung un hoffe su op die ersehnde Rettung. Die bekannde Impfunge hänt secher jewirk.

Dat hätt mi Vertroue en die jetzije jestärk.

Ech hoff, dat ech en e Johr kann sare: Ech hänn kenne Jronk mieh, mech te beklare!

Übersetzung:

Ich warte auf das Impfen wie früher auf das Christkind. Aber anders ist, dass vom Impfen man nicht singt.

Doch die Vorfreude ist fast so wie früher. Was jetzt kommt, geht mir aber näher.

Es geht um unser Leben im wahrsten Sinn. Da möchte wohl jeder noch lang was von haben.

Das Geschenk ist jetzt die Sicherheit, dass man die Pandemie heil übersteht.

Wir setzen unser Vertrauen in die aktuelle Impfung und hoffen so auf die ersehnte Rettung. Die bekannten Impfungen haben sicher gewirkt.

Das hat mein Vertrauen in die jetzige gestärkt.

Ich hoff, dass ich in einem Jahr kann sagen: Ich habe keinen Grund mehr, mich zu beklagen.