1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Op Platt mit Theo Schläger

Op Platt mit Theo Schläger : D’r Fenger en de Wong lääje?

Theo Schläger ist der Träger des Heimatpreises des Jahres 2020 der Stadt Erkelenz. Der ehemalige Lehrer wurde für seine Verdienste rund um die heimische Mundart ausgezeichnet. Seine Beiträge veröffentlicht er auch in der RP.

Jetz wenk os et Eng van de Pandemie. Vörijes Johr noch wuar dat bloß Utopie.

Endlich impfe! Un de Hoffnung waaß, dat en os Liäve wi-er völl paaß.

Doch ech meen, die Diskussiju-en löpp verki-et, do es jet, wat mech mächtich stürt.

Jetz heesch et, bloß no vüere kicke, soll os normal te liäve jlöcke.

Statt Fiäler bloß te kritiseere, mott man die schnellstens korrijeere.

Wä die jemäck hätt, es net wichtich, de Haupsach, jetz mäck man et richtich.

Zudem, wat wirklich biäter es, wett keene jenau. Dat es jewess.

Wä d’r Fenger en de Wong bloß läät, hätt an et Heele koom jedäät.

Die Wong te heele, dat mäck Senn. Bloß Heele bränk os doch Jewenn.

Übersetzung:

Jetzt winkt uns das Ende der Pandemie. Voriges Jahr noch war das bloß Utopie.

Endlich impfen! Und die Hoffnung wächst, dass in unserm Leben wieder viel passt.

Doch ich mein, die Diskussion läuft verkehrt. Da ist was, das mich mächtig stört.

Jetzt heißt es, bloß nach vorne schauen, soll uns normal zu leben glücken.

Statt Fehler bloß zu kritisieren,muss man die schnellstens korrigieren.

Wer die gemacht hat, ist nicht wichtig, die Hauptsache, jetzt macht man es richtig.

Zudem, was wirklich besser ist, weiß keiner genau. Das ist gewiss.

Wer den Finger in die Wunde bloß legt, hat an das Heilen kaum gedacht.

Die Wunde zu heilen, das macht Sinn. Nur Heilen bringt uns doch Gewinn.