1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Op Platt mit Theo Schläger aus Katzem

Op Platt mit Theo Schläger aus Katzem : Wat ech mech wönsch

The Schläger – der Experte für die heimische Mundart. Er fördert diese unermüdlich, schon damals, als er noch als Lehrer gearbeitet hatte. Heute leitet er den Arbeitskreis Mundart im Erkelenzer Heimatverein.

Wonschzeddele schreff ech Weihnachte als Kenk. Ech denk, dat dat och jetz noch jelenk.

Es doch verständlich, sech te wönsche, wi-er Minsch te senn onger jlöcklije Minsche.Noch ens von janzem Hätze lache, su richtich un alles verjiäte, wat jetz es wichtich.

Fruh un fre-i d’r Daach aanfange un ens net mieh wäje Corona bange. Ens plane können, wat donoh och jelenk. Sech wi-er freue könne wie e Kenk.

Endlich wi-er möt ming Chorjemeinschaff senge, dat os Lieder  wi-er en de Kerk erklenge.

En Urlaub fahre wie vör die Zick. Dat keene onger Einschränkunge lick. Dat alle Kenger wi-er en de Schölle liere un ver wi-er Karneval un Kirmes fiere un Weihnachte, Hu-ezick, Fameelli-efäste un dat wi-er dörve möt janz völl Jäste.

Sech beliebich träfe könne, wat wüer dat toll. Alle Geschäfte wi-er op, de Stadien voll.

Alle Musiker op de Bühne em Element, su wie man dat von vürher kennt.

All ohne Maske, öm sech wi-er te erkenne, un net onerkannt durch de Jeschäfte renne.

Dä janze Hygienekroom en de Tonn. Wat wüer dat schön. Ech drööm dovon.

  • Theo Schläger ist mit dem Heimatpreis
    Kolumnist Theo Schläger aus Katzem : „Ech maak trotzdem wigger“
  • Bei Theo Schläger spielt immer auch
    Kolumne mit Theo Schläger aus Katzem : Mech stürt de Richtung
  • Bei Moderator Theo Schläger spielt immer
    Erkelenz – Theo Schläger schreibt „Op Platt“ : Jedanke öm Nöjohr

Wi-er e onbeschwert schön Liäve hänn. Wie schön dat wüer. Wann wed dat senn?

Übersetzung:

Wunschzettel schrieb ich Weihnachten als Kind. Ich denk, dass das auch jetzt noch gelingt.

Es ist doch verständlich, sich zu wünschen, wieder Mensch zu sein unter glücklichen Menschen.

Nochmal von ganzem Herzen lachen, so richtig und alles vergessen, was jetzt ist wichtig.

Froh und frei den Tag anfangen und nicht mehr wegen Corona bangen. Mal planen können, was danach auch gelingt.

Sich wieder freuen können wie ein Kind. Endlich wieder mit meiner Chorgemeinschaft singen, dass unsre Lieder wieder in der Kirche erklingen. In Urlaub fahren wie vor der Zeit. Dass keiner unter Einschränkungen leidet. Dass alle Kinder wieder in den Schulen lernen und wir wieder Karneval und Kirmes feiern und Weihnachten, Hochzeit, Familienfeste und das wieder dürfen mit ganz vielen Gästen.

Sich beliebig treffen können, was wär das toll. Alle Geschäfte wieder auf, die Stadien voll.

Alle Musiker auf der Bühne im Element, so wie man das von vorher kennt.

Alle ohne Masken, um sich wieder zu erkennen, und nicht unerkannt durch die Geschäfte rennen.

Den ganzen Hygienekram in die Tonne. Was wär das schön. Ich träum davon.

Wieder ein unbeschwert schönes Leben haben. Wie schön das wär. Wann wird das sein?