Region Aachen Metzgerei Esser für Innovationspreis nominiert

Erkelenz · Neben vier anderen Unternehmen ist die Metzgerei aus Lövenich für den AC2-Preis der Region Aachen nominiert. Was das Unternehmen laut der Fachjury dabei auszeichnet.

 Max Esser setzt auf maximales Tierwohl in der Metzgerei.

Max Esser setzt auf maximales Tierwohl in der Metzgerei.

Foto: Ruth Klapproth

Er gilt als einer der begehresten Wirtschaftspreise der Region: Der „AC²-Innovationspreis Region Aachen“. In diesem Jahr könnte der Preis zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren nach Erkelenz gehen: Denn nachdem vor zwei Jahren der Neubau des Luxus-Restaurants Troyka in Immerath gesiegt hatte, steht in diesem Jahr die Lövenicher Metzgerei Esser auf der Liste der fünf Finalisten. Esser konkurriert mit dem Aachener KI-Technik von Ambersearch, dem umweltfreundlichen Laserstrahlsystem von Clean-Lasersysteme aus Herzogenrath, dem Gelenk-Simulator Dyna-Mess aus Stolberg und den Sensoren von Incoretex aus Aachen.

Esser sei laut Jury „Vorreiterin in nachhaltiger Landwirtschaft und im transparenten Lebensmitteleinkauf“. Das Metzgerunternehmen biete „eine Lösung für das Problem des verantwortungsvollen Lebensmitteleinkaufs in einer Zeit, in der ökologische und ethische Standards oft vernachlässigt werden“. So setze „die konsequente Ausrichtung auf nachhaltige Landwirtschaft, innovative Standards beim regionalen Tierwohl und nicht tierischen Lebensmitteln und eine transparente Herkunft setzt ein Zeichen gegen die Dominanz der großen Lebensmittelkonzerne“. Besondere Meilensteine seien dabei die Gründung der regionalen Tierwohlquelle „Duress Schwein", die komplette Umstellung auf Tierwohl-Wurst, die Eröffnung des ersten Hofladens in Wassenberg mit nicht tierischen Lebensmitteln, die Erreichung einer Regionalquote von über 80 Prozent und die Schaffung transparenter Lieferketten, auch bei Importprodukten im Hofladen XXL in Jülich.

Juror Peter Kaptain, der den Vorsitzenden Wolfgang Spelthahn, Landrat des Kreises Düren, in der Sitzung vertrat, bemerkte im Anschluss: „Ich darf allen Kandidatinnen und Kandidaten im Namen der Jury und des Juryvorsitzenden herzlich gratulieren“. Vertreter der nominierten Unternehmen hatten zuvor ihre Innovation vor den Jurymitgliedern einzeln präsentiert. „Alle Innovationen sind herausragend und hätten eine Auszeichnung verdient. Wir haben lange debattiert bis feststand, welche aus unserer Sicht die preiswürdigste ist“, so Kaptain.

Nina Walkenbach, Prokuristin der regionalen Wirtschaftsförderungsgesellschaft Agit, bemerkte: „Wir stellen immer wieder fest, dass die Unternehmen in unserer Region unzweifelhaft ein besonderes Innovationsökosystem bilden. Die heutigen Kandidatinnen und Kandidaten bilden da keine Ausnahme. Es ist unglaublich toll, diese Power und Leidenschaft zu sehen, mit der Innovationen auf die Straße gebracht werden.“

Der Sieger wird im Rahmen der Preisverleihung am 11. Juni im Krönungssaal des Aachener Rathauses ausgezeichnet.

(RP)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort