1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Kreis Heinsberg will mit Partnern über S-Bahn-Station reden

Aufwertung der S-Bahn-Linie 8 geplant : S-Bahn-Station in Erkelenz – Kreis will mit Partnern reden

Der Hintergrund ist, dass die Stadt Mönchengladbach ein Interesse an der Aufwertung der S-Bahnlinie 8 hat. Eine Verlängerung ist nicht nur nach Erkelenz, sondern bis nach Hückelhoven denkbar.

Wird es doch noch etwas mit einer S-Bahn-Verbindung von Erkelenz in Richtung Mönchengladbach? Die Stadt Mönchengladbach habe, so berichtet die Kreisverwaltung Heinsberg, „Interesse an der Aufwertung der S-Bahnlinie 8, um innerstädtischen Verkehr auf die Bahn mit Haltepunkten am Hauptbahnhof wie in Rheydt und am geplanten neuen Halt der Fachhochschule verlagern zu können“. Dazu wäre eine Verlängerung in den Raum der Nahverkehr Rheinland (NVR) nach Erkelenz hilfreich, so die Kreisverwaltung. Darüber hinaus könne auch über eine Verlängerung bis nach Hückelhoven nachgedacht werden. Nach der Sommerpause strebt der Kreis an, alle Projektpartner zu einer Abstimmungsrunde einzuladen, um das weitere Vorgehen abzustimmen.

Einige Schritte weiter ist der Kreis beim geplanten Lückenschluss der Bahnstrecke zwischen Linnich und Baal. Dort haben laut Kreis die Vorarbeiten begonnen in Absprache zwischen dem NVR, den Kreisen Düren und Heinsberg und den anliegenden Kommunen. Das zugrunde liegende Gutachten hatte auch für die Reaktivierung der Bahnstrecke von Baal nach Ratheim „positive Grundlagen“ ermittelt, „unter der Prämisse der direkten Anbindung der Verkehre über Erkelenz und Rheydt bis Mönchengladbach und darüber hinaus. Netzplanungen der Deutschen Bahn würden die Möglichkeit der Umsetzung durch eine Verlängerung der Bahnlinie RB 35 (Mönchengladbach-Gelsenkirchen) aufzeigen. Diese Strecke finde schon in der Vorbereitung zum „Deutschland-Takt 2030“ Berücksichtigung. Das Gutachten lasse zudem eine hohe Wirtschaftlichkeit erwarten.

Der NVR möchte für diese Streckenverbindung eine Machbarkeitsstudie erstellen lassen und hat hierfür unter der Bezeichnung „Reaktivierung der Strecke Baal-Hückelhoven-Ratheim-Wassenberg für den Schienenpersonennahverkehr und Verlängerung der S 8 oder RB 35 aus Richtung Mönchengladbach Mittel bei der Zukunftsagentur Rheinischen Revier (ZRR) beantragt. Eine Abstimmung zwischen der Stadt Hückelhoven und dem Kreis Heinsberg hat kürzlich bei der NVR stattgefunden. Die Stadt als weitgehender Eigentümer der ehemaligen Bahntrasse strebt eine zügige Entwicklung an. Dabei sind neben der Reaktivierung der Bahnstrecke auch eine zwischenzeitliche Nutzung als Bustrasse zur Erprobung einen automatisierten Personenverkehrs sowie die Anlage einer Fahrradtrasse im Gespräch. In der Priorität oben stehe bei der Stadt Hückelhoven die Reaktivierung der Bahnlinie.