1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Kolumne "Op Platt" mit Theo Schläger

Kolumne mit Theo Schläger aus Katzem : Mech stürt de Richtung

Theo Schläger, Träger des Heimatpreises der Stadt Erkelenz, hat sich in seiner neuesten Kolumne „Op Platt“ wieder mit dem Thema Corona auseinander und stellt dabei kritische Fragen.

Corona kann ech net mieh hüere. Et fänk mech janz fies an te stüre. Dä Ömjang domöt rech mech op. Dat well mech janet en d’r Kopp.

Hött nie jedäät, dat su wennich jet ensent, su wennich bej os Jemeinsinn hänt, sech su opföhre. Dat su völl Minsche sech net beniäme könne, ohne Respek un Maske renne, Jefohr beschwöre.

Äver die do uave kann ech och net luave, send och ke Vorbild för Jemeinschaff. Jiäve os Rätsel op, do schött man off d’r Kopp. Wo es Üverzeujungskraff?

Dat Hüh un Hott, ens su, ens su, et ängert sech janz völl em Nu. Virologie un Politik, Oneenichkeet wohin man kick.

Och wenn ver all am li-ere send un keene jet Jenaues kennt, mööt man doch jiär d’r Durchbleck hänn. Dovon kann net de Rede senn. Statt röhijer wüd man janz onsecher.

Ver hange irjendwie d’rtöscher. Wat hüüt jöllt, es muar üverhöllt. Es längs nix mieh möt „heile Welt“.

Un wenn ver och noch joot dostond, motte immer prööfe, wat ver donnt. Ver moote als Kenger hüere liere. Well sech net jeder hüüt dran stüre. Och wenn os all ens de Logik fellt, wür joot, wenn man sech an Rejele hält.

Übersetzung:

Corona kann ich nicht mehr hören. Es fängt mich ganz fies an zu stören. Der Umgang damit regt mich auf. Das will mir gar nicht in den Kopf.

Hätt nie gedacht, dass so wenige was einsehn, so wenig bei uns Gemeinsinn haben, sich so aufführen. Dass so viel Menschen sich nicht benehmen können, ohne Respekt und Masken rennen, Gefahr beschwören.

Aber die da oben, kann ich auch nicht loben sind auch kein Vorbild für Gemeinschaft. Geben uns Rätsel auf, da schüttelt man oft den Kopf. Wo ist Überzeugungskraft?

Das Hüh und Hott, mal so, mal so, es ändert sich ganz viel im Nu. Virologie und Politik, Uneinigkeit, wohin man blickt.

Auch wenn wir all am lernen sind und keiner was Genaues kennt, möcht man doch gern den Durchblick haben. Davon kann nicht die Rede sein. Statt ruhiger wird man ganz unsicher.

Wir hängen irgendwie dazwischen. Was heut gilt, ist morgen überholt. Ist längst nichts mehr mit „heile Welt“.

Und wenn wir auch noch gut dastehn, müssen immer prüfen, was wir tun. Wir mussten als Kinder gehorchen lernen. Will sich nicht jeder heut dran stören. Auch wenn uns schon mal die Logik fehlt, wär gut, wenn man sich an Regeln hält.