1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Kolume Op Platt mit Theo Schläger aus Katzem

Kolumnist Theo Schläger aus Katzem : „Ech maak trotzdem wigger“

Kolumnist Theo Schläger und seine Gedanken zum Fortbestand der Mundart. Der frühere Lehrer ist kürzlich in der Stadthalle mit dem Heimatpreis der Stadt Erkelenz ausgezeichnet worden.

Ech wu-ed möm Heemetpries jeiehrt. Domöt wu-ed och os Platt jefiert. Jehüet to Heemet och dobej, es e Stöckske Heemet för mech hej. Dat es e Stöck Identität, die immer mieh verluare jeht.

Os Rheinländer erkennt man doch

och an os Sprook. Wett jeder doch. Doch Platt hü-et man hüüt koom noch kalle. Well dat de Lüüt net mieh jefalle?

Man kommunizeert jo jetz em Netz, net Ouch en Ouch, von Hetz to Hetz. Ech feng dat örmer, mott ech sare, ben net alleen, dat te beklare.

Do fellt doch de Natürlichkeet, die wie et Platt verluare jeht. Platt em Netz, küem man do klor? Dat wüer secher doch die Froch.

Man kann d´r Fortschritt net ophalde, doch fleeje mott man och dat Alde. Wat joot es, mott man net opjiäve, dat jöllt för alles hej em Liäve.

Ming Moddersprook, dat wuar os Platt. Deutsch spruak man du bloß en de Stadt. Deutsch spreck man jetz jo üverall.

Dat mäck och Senn, op jeden Fall. Op Platt mööt ech doch net verzichte, net be-im Verzälle, net be-im Dichte. Ech freu mech dröm och immer dann, wenn ech ens Platt wi-er kalle kann. Vleez send ver ball Exote hej. Ejal, och dann bliv ech dobej.

Übersetzung:

Ich wurd mit dem Heimatpreis geehrt. Damit wurde auch unser Platt gefeiert. Gehört zur Heimat auch dabei, ist ein Stückchen Heimat für mich hier. Das ist ein Stück Identität, die immer mehr verloren geht.

Uns Rheinländer erkennt man doch auch an unsrer Sprache. Weiß jeder doch. Doch Platt hört man heut kaum noch sprechen. Will das den Leuten nicht mehr gefallen?

Man kommuniziert ja jetzt im Netz, nicht Aug in Aug, von Herz zu Herz. Ich find das ärmer, muss ich sagen, bin nicht allein, das zu beklagen.

Da fehlt doch die Natürlichkeit, die wie das Platt verloren geht. Platt im Netz, käm man da klar? Das wär sicher doch die Frage.

Man kann den Fortschritt nicht aufhalten, doch pflegen muss man auch das Alte. Was gut ist, muss man nicht aufgeben, das gilt für alles hier im Leben.

Meine Muttersprache, das war unser Platt. Deutsch sprach man da bloß in der Stadt. Deutsch spricht man jetzt ja überall.

Das macht auch Sinn, auf jeden Fall. Auf Platt möchte ich doch nicht verzichten, nicht beim Erzählen, nicht beim Dichten. Ich freu mich drum auch immer dann, wenn ich mal Platt wieder sprechen kann. Vielleicht sind wir bald Exoten hier. Egal, auch dann bleib ich dabei.