Erkelenz: Kindergärten stellen Umwelt- und Klimaprojekte mit Kindern vor

Aktionstag der städtischen Kindergärten aus Erkelenz : Kinder werden Umwelthelden

Beim Aktionstag „Kids have the Power“ in der Erkelenzer Stadthalle präsentieren die städtischen Kindertagesstätten ihre umweltorientierten Projektarbeiten der vergangenen zwei Jahre.

Schon Herbert Grönemeyer sang einst „Kinder an die Macht“ – mit genau dieser Mentalität fand in der Erkelenzer Stadthalle zum ersten Mal die Veranstaltung „Kids have the Power“ statt. Alle 14 städtischen Kindertagesstätten nahmen daran teil und präsentierten den Eltern sowie den anderen Kitas ihre Projekte rund um das Thema Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Gesundheit.

„Vor zwei Jahren haben wir uns gemeinsam auf den Weg gemacht“, erinnerte Antoinette Lauten, Sachgebietsleiterin Tagesbetreuung bei der Stadt Erkelenz. Die städtischen Kitas wollten zusammenarbeiten, um jedes Jahr neue Projektthemen rund um das „bewusste Leben“ einzuführen und ihre Schützlinge kindgerecht an die vielen Aspekte des Umweltschutzes und der Ernährung heranzuführen. „In den Kindergärten legen wir die Grundlage für ein späteres Umweltbewusstsein, die Kinder nehmen viel von dem mit, was wir ihnen vorleben“, führte Lauten aus. Mit der fortwährenden Unterstützung, die sie vor allem vom Klimaschutzreferat unter Oliver Franz erhalten haben, und auch dank engagierter Erzieherinnen, haben die Kitas in diesen zwei Jahren großartige Projekte auf die Beine gestellt, die den Kindern auf spielerische und anschauliche Weise die Grundlagen für einen bewussten Umgang mit Nahrung und Ressourcen an die Hand geben. „Der Wert liegt für mich vor allem darin, eine Routine in den Alltag der Kinder zu bringen“, sagte Franz und fügte hinzu: „Kinder sind viel enthusiastischer und schon handlungsbereit, wenn viele Erwachsene noch zögern.“

Nachdem die Vorschulkinder das Eröffnungslied „Wir Kinder sagen Nein“ von Reinhard Horn zum Besten gegeben hatten, durften Sprösslinge und Eltern gemeinsam auf Entdeckungsreise gehen und die Projekte der Kitas anhand von Bildern und Aktionsständen unter die Lupe nehmen. Die Kita Hagelkreuz beschäftigte sich unter anderem mit Müllvermeidung, besuchte die Müllabfuhr und begeisterte mit Experimenten und einem Aktionsstand, an dem die kleinen Umweltschützer eigene Stoffbeutel bemalen konnten. Die Kita Bauxhof setzte sich unter anderem mit dem Thema „Kläranlage“ auseinander. Ein Besuch in der Erkelenzer Anlage wurde durch eine Bastelaktion ergänzt, bei der die Kinder ihre eigene kleine Kläranlage bastelten und anhand der mehrfachen Filterprozesse durch Steinchen, Sand und Watte beobachten konnten, wie ihr Wasser immer sauberer wird.

Der Kindergarten Gerderath beschäftigte sich im ersten Jahresprojekt mit dem Lebenszyklus von Ei und Huhn. In Kooperation mit einem Viersener Bauern zogen die Gerderather Kinder über 21 Tage hinweg 15 befruchtete Eier der seltenen Hühnerrasse „Brakel“ groß – wie gebannt beobachteten sie den Brutkasten und schauten fasziniert zu, als das erste Küken schlüpfte. Im zweiten Projektjahr stand der Kita-Alltag wieder im Zeichen des Drachenkinds Jolinchen und ihrem „Gesund-und-lecker-Land“. Das Zuckerquiz vermittelte den Kindern, wie viel Zucker beispielsweise in bestimmten Süßigkeiten oder einer kleinen Flasche Cola steckt, und mit dem „Drachenzug“ in Ampelfarben wurde ihnen die Lebensmittelpyramide nahe gebracht. Passend dazu hatten sich für den Ausstellungstag mehrere Kitas zusammengetan, um die Veranstaltung mit gesundem Essen zu versorgen.

Die Immerather Kita legte in den vergangenen Jahren eine Kindergärtnerei an, in der Tomaten, Zucchini, Gurken, Melonen und noch mehr gepflanzt wurde. Ihren „grünen Daumen“ durften am Immerather Stand auch die anderen Kinder ausprobieren, indem sie Kresse und Feuerbohnen pflanzten und ihre künftige Ernte in kleinen Pflanzgefäßen mit nach Hause nehmen durften.