A44n am Tagebau Garzweiler Autobahn GmbH verschweigt offenbar wichtiges Ergebnis aus Wind-Gutachten

Erkelenz/Jüchen/Grevenbroich · In dem Gutachten zur Windanfälligkeit des „Tagebau-Highways“ steht offenbar mehr als bisher bekannt: Experten empfehlen sehr wohl eine Wand zum Schutz vor Böen. Politiker fordern jetzt Transparenz.

Seit der Autobahn-Eröffnung 2018 sind etliche Unfälle passiert. Bei Wind dürfen Lkw sowie Autos mit Anhänger nur mit Tempo 60 über den Tagebau-Abschnitt fahren.

Seit der Autobahn-Eröffnung 2018 sind etliche Unfälle passiert. Bei Wind dürfen Lkw sowie Autos mit Anhänger nur mit Tempo 60 über den Tagebau-Abschnitt fahren.

Foto: Kandzorra, Christian

Die bundeseigene Autobahn GmbH hat offenbar das zentrale Ergebnis eines Gutachtens zur problematischen Windsituation im Tagebau-Abschnitt der Autobahn 44 verschwiegen. Zu diesem Schluss kommt die „Aachener Zeitung“, die jetzt mit Hilfe eines Rechtsanwalts Einsicht in besagtes Gutachten von Juli 2023 erwirkt hat.