1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Integrationsarbeit über Kunst - Ausstellung in Hückelhoven beim Fest der Kulturen

Arbeiten mit Migrantinnen in Erkelenz : Frauen durch Unterstützung stärken

Die Integration Geflüchteter stellt einen Schwerpunkt der Arbeit des Kristallisationspunktes (KAI) des Deutschen Roten Kreuzes dar. Holzwerkstatt und Frauencafé laufen mit großem Erfolg.

Die Besucherinnen haben im Frauencafé einen Ort gefunden, an dem sie zusammensitzen und über schöne Sachen aber auch Probleme reden können. Dies findet Café-Leiterin Diman Sohrabi sehr gut: „Wer Hilfe braucht, erhält welche sowie eine Stärkung wie unter Freundinnen.“ Dabei kommt Somayeh Parto, die regelmäßig an den Treffen teilnimmt, eine zusätzliche Förderung zugute. Sie stellt in einer Flüchtlingsintegrationsmaßnahme filigrane, kunstvolle Holzarbeiten her. Zwei Ansätze der Integration und Befähigung von Frauen, die sehr erfolgreich im Erkelenzer KAI des DRK Kreisverband Heinsberg laufen.

Der Leiterin des Cafés ist es dabei sehr wichtig, den Geflüchteten Inhalte zu ihren Rechten und zur Lebenssituation in Deutschland zu vermitteln. Darüber hinaus haben alle bereits die Erkelenzer Stadtbücherei besucht und dort erfahren, wie sie die vorhandenen Medien nutzen können.

Im Rahmen der „Guten Geschäfte im Kreis Heinsberg“ konnte Gesundheitsmanagerin Christel Derißen für ein ehrenamtliches Engagement gewonnen werden. Sie führte mit den Frauen eine Meditation durch. Und Planungen für die Zukunft gibt es einige. So würde Diman Sohrabi gerne einen Vortrag zu Rechten von Frauen in Deutschland in der Räumlichkeit organisieren. Eine andere Idee ist, ein Nähatelier einzurichten – dafür wäre es hilfreich, wenn eine Ehrenamtlerin dahinter stehen würde, es organisiert und Materialien besorgt. Aktuell haben die Damen Nelkenäpfel nach iranischer Tradition für „Das große Fest der Kulturen“ am Sonntag, 29. September, von 11 bis 17 Uhr im Hückelhovener Gymnasium, hergestellt.

Emsig mit Vorbereitungen für diese Veranstaltung ist auch die Iranerin Somayeh Parto beschäftigt. Sie hat den Beruf der Kunstdesignerin im Bereich Holzverarbeitung in ihrem Heimatland erlernt und ihn dort 17 Jahre lang ausgeübt. Entsprechend geschickt geht sie mit der Laubsäge um, mit der sie Schablonen von Formen sowie Motiven wie Tier oder Mensch aus verschiedenfarbigen Hölzern fertigt. Dabei arbeitet sie die Konturen fein heraus und sägt oder bohrt Details wie Augen und Nasen heraus, um sie in anderen Farben wieder einzufügen. Bei dieser iranischen Holzschnitzkunst Moaragh Kari könne man mit Holz malen, begeistert sie sich und fiebert bereits dieser ersten Ausstellung in Deutschland entgegen. Dafür hat sie ebenfalls Kettenanhänger in Form von Instrumenten oder Bäumen sowie ein Häuschen hergestellt. Und matt oder klar glänzend oder mit Kunstharz versiegelt, entfaltet jedes Kunstwerk seine ganz eigene Wirkung.

Während Diman Sohrabi nach einem Praktikum zur ehrenamtlichen Tätigkeit kam, nimmt Somayeh Parto an einer Flüchtlingsintegrationsmaßnahme teil, erläutern KAI-Mitarbeiter Claudia Walter, Ulli Stock-Hansen und Khalil Hussein. Maximal 30 Stunden wöchentlich und insgesamt ein halbes Jahr lang können darüber auch künstlerische, musische und sportliche Fähigkeiten von Geflüchteten bei einer kleinen Aufwandsentschädigung unterstützt werden. „Es ist eine sehr wertvolle Maßnahme“, betonen die Berater, „wir lernen die Teilnehmer sehr gut kennen, können ihnen viel besser helfen, und diese haben zusätzlich die Möglichkeit, ihre Sprache zu verbessern, Kontakte zu knüpfen und auf andere Gedanken zu kommen.“

(RP)