Neu am Umsiedlungsstandort „JuTe Laune“ für junge Leute

Erkelenz · Erst die Niershelden, jetzt kommt „JuTe Laune“ ins Spiel: Ein junges Team plant verschiedene Events für junge Dorfbewohner.

 Sie bilden das junge Team, das für die Jugendlichen in Keyenberg Freizeitangebote schaffen möchte, die Laune machen. Daher auch der Name JuTe-Laune (v.l.): Niklas Wagner, Carola Hofer, Pia Mühlenberg, Hannah Krüger und Jannis Wagner.

Sie bilden das junge Team, das für die Jugendlichen in Keyenberg Freizeitangebote schaffen möchte, die Laune machen. Daher auch der Name JuTe-Laune (v.l.): Niklas Wagner, Carola Hofer, Pia Mühlenberg, Hannah Krüger und Jannis Wagner.

Foto: Kurt Lehmkuhl

Nach den Niershelden, die in den vor der Umsiedlung stehenden Orten Keyenberg, Kuckum, Über- und Unterweststrich und Berverath ein wöchentliches Programm für Kinder aus den alten und den neuen Orten anbieten, hat sich jetzt eine zweite Gruppe in den Orten gebildet: „JuTe-Laune“.

„JuTe Laune“ besteht aus fünf Jugendlichen und zwei Erwachsenen, die unter der Trägerschaft der katholischen Pfarrei Christkönig Erkelenz verschiedene Events für junge Dorfbewohner organisieren. Das junge Team hat sich für 2020 so einiges vorgenommen, was es in den Dörfern bisher noch nicht gegeben hat. „Wir wollen besonders älteren Kindern und Jugendlichen eine schöne Zeit bieten – und eine Abwechslung zum Umsiedlungsalltag, der ja für die Familien sehr belastend sein kann“, sagen die fünf Teammitglieder Jannis Wagner, Hannah Krüger, Pia Mühlenberg, Carola Hofer und Niklas Wagner aus Keyenberg, Kuckum und Holzweiler.

Begleitet werden sie in den ersten Monaten von den Jugendleitern Britta und René Wagner aus Keyenberg. „Die Niershelden sind für Kinder bis zwölf gedacht. Da ist es fast schon folgerichtig, dass sich ein zweites Team bildet, das sich um die Jungen und Mädchen kümmert, die ins Teenageralter hineinwachsen oder bereits Teenager sind“, erläutert Britta Wagner den Stand der Dinge. Die fünf Teammitglieder kennen sich teilweise schon seit Kindergartenzeiten oder aus der Messdienergemeinschaft Keyenberg, Kuckum Venrath, sind zum Teil immer noch als Messdiener tätig und freuen sich, dass sie unter dem Dach der katholischen Kirchengemeinde Christkönig, die für den notwendigen Versicherungsschutz sorgt, ihre Tätigkeit ausüben können.

Sehr engagiert gehen sie an ihre neue und wichtige Aufgabe heran, für die sie bereit sind, einen Großteil ihrer Freizeit opfern. Ein Team-Mitglied hat bereits den Jugendleiterschein absolviert, die anderen bereiten sich in Kursen auf diesen Schein vor. Britta und René Wagner stehen den jungen Leuten mit Rat und Tat zur Seite. „Aber wir mischen uns nicht ein“, versichert Britta Wagner. „Wir helfen nur, wenn es organisatorische oder technische Probleme gibt oder Kontakte hergestellt werden müssen.“ In spätestens einem Jahr, so glaubt sie, sind die fünf in der Lage, vollkommen selbstständig die selbstgesteckte Aufgabe zu absolvieren.

„Wir wollten einfach noch etwas mehr zusammen unternehmen und gemeinsam etwas Kreatives und Fröhliches für die Dorfjugend auf die Beine stellen“, antwortet Niklas Wagner auf die Frage nach dem Grund für ihr Engagement. Hannah Krüger ergänzt: „Wir haben uns zusammengesetzt und überlegt, an was fehlt es hier in den Dörfern, Es gibt kaum Angebote für Teenager. Wir wollten aber uns nicht darüber beschweren, sondern haben uns überlegt, packen wir es doch einfach selbst an. So haben wir im Oktober offiziell das ‚JuTe-Laune-Team‘ gegründet.“ Eine Konkurrenz zu bestehenden Jugendzentren im nahen Umfeld wollen sie auf keinen Fall sein. „Wir verstehen uns als Ergänzung mit einem Programm, das speziell in den Umsiedlungsorten angeboten wird.“ Für das überzeugte Quintett ist die Teamarbeit keineswegs eine Belastung, sondern eine Erweiterung ihre Freizeitgestaltung. „Wir fünf haben auch Spaß an den neuen Medien und verbringen Zeit damit. Aber wir haben auch Spaß daran, unter Menschen zu sein, zu organisieren, Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Wir sind gerne kreativ und haben eine Menge Ideen, die Kindern gute Laune bereiten. Es geht von allem halt ein bisschen“, erklärt Jannis Wagner die Motivation.

Feste Aufgaben hat übrigens keiner im Team. Sie reden über verschiedene Projekte und diverse Ideen und dann macht eben jeder das, war er am liebsten tut. „Ideen entwickeln wir alle, dann setzen wir uns zusammen, planen und sehen, was getan werden muss. So werkele ich gerne in der Küche, Pia und Hannah sind groß im Basteln und Planen, Jannis übernimmt gerne die technischen Aufgaben und Carola setzt gerne die Dekoration und Spielideen um. Grundsätzlich machen wir aber alles gemeinsam, als Team eben.“

Das gemeinsame Ziel des engagierten Teams ist klar: „Wir möchten den Kindern und Teenies eine schöne Zeit bieten, dass sie tolle und bunte Events im Freundeskreis erleben. Gerade jetzt, wo es in unseren Dörfern sehr turbulent zugeht, hoffen wir, dass hier bei uns alle zusammenfinden und einfach nur gemeinsam Spaß haben. Wir hoffen, dass das wirklich abwechslungsreiche Angebot von vielen Kids angenommen wird, und freuen uns sehr auf die Arbeit im Team“, meint Pia Mühlenberg.

Nach einem Karaoke-Abend sind schon viele andere Veranstaltungen geplant, beginnend bei einer WLan-Party bis hin zu einer italienischen Nacht oder einem Open-Air-Kino. Aber was genau wann stattfinden soll, darüber schweigt das JuTe-Laune bislang noch. Sie wollen sich nicht verzetteln in ihren Ideen, sondern bereiten zunächst einmal mit Spaß ihre erste eigene Veranstaltung vor.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort