1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz/Hückelhoven: Falschfahrer stirbt bei Verkehrsunfall auf A46

Zwischen Erkelenz und Hückelhoven : Falschfahrer stirbt bei Verkehrsunfall auf A46

Noch völlig unklar sind die Umstände, die zum Unfall zwischen Erkelenz und Hückelhoven geführt haben. Zeugen hatten den Falschfahrer der Polizei gemeldet. Mehrere Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Einen Toten forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Mittwochmittag auf der A 46 in Richtung Erkelenz zwischen den Anschlussstellen Hückelhoven-Ost und Erkelenz-Süd ereignet hatte. Wie die Autobahnpolizei Düsseldorf erklärt, sind die Umstände noch unklar.

Ein 82-jähriger Heinsberger war mit seinem Auto in falscher Richtung unterwegs und kollidierte mit dem Gegenverkehr. Trotz schneller medizinischer Versorgung starb der Mann an der Unfallstelle. Kurz nach ersten Hinweisen kam es zum Unfall. Nach bisherigen Ermittlungen kollidierte der 82-jährige VW-Fahrer mit dem Mercedes eines 60-Jährigen, der sich schwer und dessen Beifahrerin (64) sich leicht verletzte. In der Folge kam es zu weiteren Kollisionen mit zwei Autos und einem Lkw. Ein 18-Jähriger erlitt einen Schock, ein 32-jähriger Heinsberger in seinem Skoda wurde leicht verletzt.

Während der Rettungsmaßnahmen und der Unfallaufnahme blieb die Richtungsfahrbahn Düsseldorf gesperrt, es kam zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Der Schaden beläuft sich auf 100.000 Euro.

  • Ein 61-Jähriger ist bei einem schweren
    Schwerer Unfall : 61 Jahre alter Motorradfahrer stirbt auf der Autobahn bei Münster
  • Auf der A 57 ist eine
    Bei Köln : 25-Jährige aus Dormagen stirbt nach Unfall auf A57
  • Der Zwölfjährige ist nach Wesel ins
    Unfall in Alpen : Zwölfjähriger Radfahrer schwer verletzt

Bei dem Unfall musste auch ein Hund gerettet werden, den der städtische Baubetriebshof Hückelhoven übernahm und für die Behandlung durch einen Tierarzt sorgte. Aufgrund der schwere des Unfalls sicherte ein Unfallteam der Polizei mit Hilfe einer Polizeidrohne die Unfallspuren.

Wie die Feuerwehr der Stadt Hückelhoven noch mitteilte, eröffnete sich eine weitere Einsatzstelle im Rückstau. Hier standen zwei Gelenkbusse, die mit mehreren Personen, darunter auch Kleinkinder, besetzt waren. Die Einsatzkräfte versorgte die Personen mit Getränken.

(back)