1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Gesamtabschluss 2017 bester der Historie

Stadt Erkelenz legt Zahlen für 2017 vor : Gesamtabschluss besser als alle Vorgänger

Die Stadt Erkelenz und ihre Töchter konnten 2017 weitere 2,5 Millionen Euro Schulden abbauen.

Ein Plus von fast 4,2 Millionen Euro haben die Stadt Erkelenz und ihre Tochterunternehmen im Jahr 2017 erwirtschaftet. Das bereits gute Ergebnis aus dem Vorjahr wurde damit um etwa 2,9 Millionen Euro übertroffen, teilte Kämmerer Norbert Schmitz dem Haupt- und Finanzausschuss mit. Dieser wie auch der Stadtrat leiteten daraufhin den Entwurf des Jahresabschlusses einstimmig zur abschließenden Prüfung weiter. „Zum vierten Mal in Folge kann ein positives Ergebnis vorgelegt werden, und es ist zudem das beste Ergebnis in der Historie der Gesamtabschlüsse“, erklärte Schmitz.

Die Schulden konnten erneut gesenkt werden, dieses Mal um 2,5 Millionen Euro auf jetzt 42,3 Millionen Euro. Insgesamt sei der Schuldenberg innerhalb von sieben Jahren um 20,7 Millionen Euro verkleinert worden, rechnete Norbert Schmitz vor, was einem Minus von knapp 33 Prozent entspräche: „Zugleich wurden die liquiden Mittel gegenüber 2016 um 2,3 Millionen Euro erhöht. Das Eigenkapital stieg um knapp 4,3 Millionen Euro.“ In den Gesamtabschluss fließen die Jahresabschlüsse der Stadt Erkelenz und der städtischen Gesellschaften ein. Dies sind die Kultur GmbH, die Grundstücks- und Entwicklungsgesellschaft sowie der Abwasserbetrieb.

  • Erkelenz : Schulden: "Es lockt die Einstelligkeit"
  • Alpen : Schuldenberg wächst auf Rekordhöhe
  • Landwirt Clemens Eßer (l.) und Entwickler
    Künstliche Intelligenz : Ein Roboter auf Houverather Feldern

Überraschend ist das gute Ergebnis nur auf den ersten Blick, denn bereits der im März vorgelegte Einzelabschluss der Stadt Erkelenz hatte ein deutliches Plus von 3,8 Millionen Euro ausgewiesen. „Diese erfreulichen Zahlen unterstreichen die Nachhaltigkeit in der Arbeit im ‚Konzern Stadt Erkelenz‘“, lautete das Fazit des Kämmerers.

„Letztendlich ist der positive Abschluss das Ergebnis langjähriger solider Haushaltswirtschaft“, betonte Bürgermeister Peter Jansen. „Wir haben Spielräume und fast keine Schulden mehr, was auch die Zukunft entlastet.“ Dennoch dürfe nicht vergessen werden, dass die Kommunen in Nordrhein-Westfalen weiterhin wegen der strukturellen Unterfinanzierung durch das Land schwierige Verhältnisse hätten: „Der Gewinn und die Spielräume sind überwiegend aus eigenen Mitteln entstanden.“

(spe)