Erkelenz: Förderverein Hohenbusch verkauft ersten Honig

Für einen guten Zweck : Honig von Hohenbuscher Bienen

Förderverein bietet Honig von Hohenbuscher Bienenvölkern an. Der Erlös geht in ein Bauprojekt. 2020 soll das Geld in einen neuen Heilkräutergarten investiert werden.

Mit Unterstützung eines Imkers konnte der erste Hohenbuscher Blütenhonig geerntet und zum Verkauf vorbereitet werden. Der Förderverein Hohenbusch hatte dazu 2018 mit der Stadt Erkelenz auf dem Gelände des ehemaligen Kreuzherrenklosters eine rund 600 Quadratmeter große Sommerblumenwiese angelegt, deren Saatmischung aus regionalen Wildblumen besteht. Unmittelbar daneben wurde ein großzügiges Insektenhotel errichtet. Und die Erkelenzer Imkerei Meiritz siedelte im Umfeld dieser neu gestalteten Fläche zwei Bienenvölker aus.

Seitdem sind es nicht nur Tiere, die sich an diesem natürlichen Kleinod erfreuen. Auch zahlreiche Einzelgäste, Gruppen und Schulklassen, welche Hohenbusch besuchen, begeisterten sich bereits an diesem Projekt. Jetzt konnte von den dort ansässigen Bienenvölkern der erste „Hohenbuscher Honig“ geerntet werden. Die Imkerei Meiritz hat dem Förderverein die diesjährige Ernte von insgesamt 96 Gläsern zu 250 Gramm gestiftet. Der Verein hat eigens für diese Gläser, welche mit den üblichen Pflichtangaben der Imkerei beschriftet sind, ein entsprechendes Etikett anfertigen lassen. Dazu erklärt Vorsitzender Frank Körfer: „Neben dem Wappen von Haus Hohenbusch trägt es den Schriftzug ,Honig von Hohenbuscher Bienenvölkern’.“ Der Honig ist während der Öffnungszeiten des Herrenhauses sonntags zwischen 13 und 18 Uhr bei den Mitgliedern des Fördervereines zu beziehen. Der Förderverein wünscht sich eine Spende von sechs Euro pro Glas. „Den Erlös möchten wir in den neuen Heilkräutergarten investieren. Dieser soll im kommenden Jahr unmittelbar hinter dem Herrenhaus angelegt werden“, kündigt Körfer an. Gemeinsam mit der Stadt Erkelenz wolle der Förderverein das Konzept des neuen Gartens Anfang 2020 der Öffentlichkeit vorstellen: „Mit der Fertigstellung des Bauvorhabens ist nach jetzigem Stand im Herbst 2020 zu rechnen.“

Im kommenden Jahr wird der Förderverein Hohenbusch außerdem wieder Naturkundeseminare anbieten. Am 12. Januar startet, in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule, zudem der neue Lehrgang „Die moderne Imkerei“, und am 9. Mai wird es ein neues Wildbienenseminar mit dem Bienenexperten Eberhard Holtappels geben. Mit dem Tier- Refugium Wegberg ist ferner geplant, im Februar 2020 ein Seminar zum Bau von Nistkästen anzubieten.

(RP)