1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Cusanus-Gymnasium schließt Kooperation mit Fraunhofer-Institut

Lernpartnerschaft unterzeichnet : Cusanus-Gymnasium schließt Kooperation mit Fraunhofer-Institut

Das Cusanus-Gymnasium Erkelenz kooperiert mit dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie.

Das Cusanus-Gymnasium hat mit dem Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie (IME) einen Kooperationsvertrag geschlossen. Das IME am Standort Aachen ist im „Life Sciences“-Verbund organisiert, einer na­turwissenschaftlich-technologischen Gemeinschaft hochqualifizierter Experten aus Schlüssel­bereichen der modernen Lebenswissenschaften, die sich in drei Bereichen repräsentieren: Molekulare Biotechnologie, Angewandte Oekologie und Bioressourcen sowie Translationale Medizin, die wiederum zu unterschiedlichen Geschäftsfeldern entsprechende Forschungs- und Dienstleistungen anbieten.

Das IME soll den Schülern des Erkelenzer Gymnasiums während ihrer Schul­laufbahn als Modell einer modernen, naturwissenschaftlich ausge­richteten Forschungseinrichtung mit einem hochqualifizierten Leistungsspektrum begegnen. Wesentliche Ziele würden durch die Begriffe „Öffnung von Schule und Unter­richt“, „Handlungsorientierung“ sowie „Berufswahl- und Arbeitsweltorientierung“ umrissen, teilt die Schule nach Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung mit. Die Lernpartnerschaft geht auf die Initiative von Johannes Buyel (IME) sowie Dieter Stüttgen (Cusanus-Gymnasium) zurück, ebenso die vertragliche Ausgestaltung. Die Umsetzung der Vereinbarungen wird von Johannes Buyel geleitet und auf Seiten des Cusanus-Gymnasiums von Eva-Maria Esch sowie der Fachgruppe Biologie begleitet. Schulleiterin Rita Hündgen begrüßt diese Lernpartnerschaft ausdrücklich, „da am Cusanus-Gymnasium seit 2004 ein besonderer MINT-Zweig angeboten wird“. Sie sieht in dieser Kooperation die Chance für eine weitere Fortentwicklung. Eine zweite Lernpartnerschaft besteht seit 2010 mit der Hermann-Josef-Stiftung Erkelenz.

Das IME als Lernpartner soll insbesondere Schülern der gymnasialen Oberstufe die Möglichkeit zu Einblicken in attraktive Berufsfelder, Ausbil­dungs- sowie Studiengänge geben. Über dieses grundsätzliche Orientierungsangebot hinaus sind punktuelle unterrichtsbegleitende Aktivitäten von Seiten des IME im Fach Biologie, Exkursionsangebot für Leistungskurse Biologie wie auch Fortbildungsangebot für Lehrer zu aktu­ellen Themen aus dem Bereich der Molekularbiologie sowie Angewandten Oe­kologie vorgesehen.

„Die Zusammenstellung dieser Modulpalette ist dabei nicht willkürlich geplant, sondern Re­sultat einer Erprobungsphase in den beiden zurückliegenden Schuljahren“, berichtet Dieter Stüttgen in einer Pressemitteilung. Für die Zukunft sei eine jährliche Evaluation durch die Lernpartner verabredet.

(spe)