Erkelenz: Christkönig-Pfarrei Erkelenz kündigt Sanierung von St.-Lucia-Kapelle an

Christkönig-Pfarrei plant : St.-Lucia-Kapelle steht vor Sanierung

In der Christkönig-Pfarrei Erkelenz steht die Restaurierung der Kapelle in Terheeg an. Bis Ostern 2020 soll das Projekt vollendet sein, wird im Pfarrbrief angekündigt.

Die St.-Lucia-Kapelle in Terheeg wird restauriert. Darüber informiert die Pfarrei Christkönig Erkelenz. Geplant ist, das erneuerte Gotteshaus der Gemeinde an Ostern 2020 feierlich zurückzugeben. Zuvor jedoch werden dort ab Januar wahrscheinlich keine Gottesdienste stattfinden können. Die Bauarbeiten sollen in diesem Monat beginnen.

1676 war die Kapelle, angeblich wegen einer grassierenden Seuche, errichtet worden. 1751 erfolgte ein Umbau und im Zweiten Weltkrieg am 16. Januar 1945 deren Zerstörung. 1957 wurde die Kapelle nach einem Plan von Elmar Lang und Friedrich Wilhelm Bertram wieder aufgebaut. „Die letzte große Restaurierung erfolgte vor circa 30 Jahren. Durch Witterungseinflüsse hat der Turm stark gelitten, und auch das Innere ist im Laufe der Jahre unansehnlich geworden. Das war für den Kapellenvorstand Anlass, dem Kirchenvorstand vorzuschlagen, eine Generalrestaurierung des gesamten Gebäudes vorzunehmen“, berichtet die katholische Kapellengemeinde im Pfarrbrief. Dem Wunsch sei der Kirchenvorstand gefolgt, und auch die kirchenaufsichtliche Genehmigung des Bischöflichen Generalvikariats liege inzwischen vor, so dass nun mit den Arbeiten begonnen werden könne. Zunächst wird der Turm eingerüstet, bearbeitet und anschließend im Inneren weitergearbeitet. „Wir hoffen, dass die Arbeiten dann Ostern abgeschlossen sein werden.“

Die Kosten werden laut Pfarrbrief zum einen aus Kirchensteuermitteln und zum anderen aus Bistumsmitteln finanziert. Außerdem könne der Restbetrag einer Erbschaft entnommen werden, die ausschließlich für Zwecke der Kapellengemeinde zur Verfügung stehe. „Die erfreulich hohe Beteiligung des Bistums liegt vielleicht auch darin begründet, dass die Kapelle, obwohl sie erst rund 60 Jahre alt ist, auf Empfehlung des Bistums und des Landschaftverbandes Rheinland in die Denkmalliste der Stadt Erkelenz eingetragen worden ist“, wird im Pfarrbrief über den Backsteinsaalbau mit geradem Abschluss des Altarraums erklärt.

Es ist zum jetzigen Zeitpunkt daran gedacht, nach Abschluss aller Arbeiten das Gotteshaus der Kapellengemeinde in einem feierlichen Gottesdienst an Ostern 2020 zurückzugeben. „Die Bauarbeiten bedingen allerdings, dass während der Zeit von Anfang Januar bis voraussichtlich Ostern kein Gottesdienst stattfinden kann“, erklärt die Kapellengemeinde und bittet hierfür um Verständnis: „Wir würden uns freuen, wenn die restaurierte Kapelle neues Interesse wecken würde.“

Mehr von RP ONLINE