1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Bürgerpartei will offene Hallen und Plätze im Sommer

Politik in Erkelenz : Bürgerpartei will offene Hallen und Plätze im Sommer

Nach langer Corona-Pause fangen die meisten Sportvereine mit dem Training gerade erst wieder an. Die Bürgerpartei will deshalb, dass die Sportler auch in den Ferien weitermachen können.

Die Bürgerpartei will die Erkelenzer Sporthallen und Sportplätze auch in den anstehenden Sommerferien für den Vereinssport öffnen lassen. Das geht aus einem Antrag der Fraktion an den Bürgermeister hervor. Weiter soll auch der Kreis gebeten werden, die kreiseigenen Hallen zur Nutzung freizugeben. „Sollte dies nicht möglich sein, so ist den dort trainierenden Vereinen ein Angebot in städtischen Sporthallen zu machen“, heißt es in dem Antrag.

Nach der langen Corona-Pause würden die meisten Vereine im Zuge der Lockerungen den Trainings- und Sportbetrieb gerade erst wieder aufnehmen, eine Unterbrechung für die Sommerferien sei daher schlecht. „Menschen, insbesondere junge Menschen, brauchen diese Bewegung, den Kontakt und Austausch mit Gleichaltrigen für die psychische, physische und soziale Entwicklung ihrer Persönlichkeit“, sagt der Fraktionsvorsitzende Karl-Heinz Frings. Auch die Vereine hätten es schwer, denn die lange Aussetzung der Aktivitäten führe vielerorts zu einem Mitgliederschwund, „da Online-Angebote keinen gleichwertigen Ersatz darstellen“ und insbesondere bei Kindern die Vereinsamung zu einem geringen Interesse an körperlicher Betätigung.

  • Training für Jungen und Mädchen in
    Sport in Nettetal : Turnhallen in Ferien öffnen?
  • In Erkelenz stehen wieder die Sommerferienspiele
    Für Kinder und Jugendliche in Erkelenz : Freie Plätze für viele Ferienspielangebote
  • Der Corona-Krisenstab wechselt beim Kreis Heinsberg
    Kreisverwaltung informiert : Corona-Krisenstab wechselt in Stand-by-Modus

Die Bürgerpartei schreibt, dass organisatorische Probleme  wie die Einteilung der Hausmeister, der Abstimmungsbedarf zwischen Vereinen sowie anstehende Reinungs- und Instandsetzungsarbeiten durchaus vorhanden seien. „Aber die Bedürfnisse der Menschen sollten Vorrang haben“, meint die Partei.

(cpas)