Erkelenz: Big Band der Bundeswehr mit Konzert in Stadthalle

Konzert in der Stadthalle : Big-Band-Sound mit der Bundeswehr

Es ist ein musikalisches Highlight zum Jahresabschuss: Am 19. Dezember gastiert die Big Band der Bundeswehr in der Stadthalle. Die Kultur GmbH und die Dorfgemeinschaft Golkrath haben das Ensemble nach Erkelenz geholt.

Klaus Füßer erinnert sich noch gut daran, als er damals als Soldat national und international mit der Big Band der Bundeswehr unterwegs war. „Ich war für den Starkstrom zuständig. Die sieben Jahre waren schon eine tolle Zeit“, sagt das heutige Erkelenzer Stadtratsmitglied. Und so ist seine Vorfreude nur allzu verständlich, dass eben diese Big Band bald in Erkelenz zu Gast ist. Nach 2012 ist es am Mittwoch, 19. Dezember, 20 Uhr, wieder soweit: Die Big Band konzertiert in der Stadthalle.

Die Idee dazu kam auf, nachdem die Dorfgemeinschaft Golkrath die 900-Jahr-Feier ihres Heimatortes geplant und organisiert hatte. Klaus Füßer gehört zum Vorstand der Dorfgemeinschaft. „Wir waren uns einig, dass wir über das Festwochende, das Ende September stattfand, hinaus noch etwas machen wollten.“ Herausgekommen war dabei das nun bevorstehende Konzert. In Kooperation mit der Kultur GmbH der Stadt Erkelenz wurde schließlich die Bewerbung auf den Weg gebracht. „Es ist ja nicht so, dass man diese Big Band einfach so bucht. Die Liste der Bewerbungen dürfte sehr lang sein. Darum sind wir sehr froh, den Zuschlag bekommen zu haben. Letztlich erwarten wir ein Konzert von der Qualität, wie man sie nur auf dem Lambertusmarkt findet. Wir dürfen also schwärmen bei diesem Konzert – es wird ein überragender Abend werden“, fasste Kulturmanager Christoph Stolzenberger zusammen.

Auch Hans-Heiner Gotzen, der Erste Beigeordnete der Stadt Erkelenz und Geschäftsführer der Kultur GmbH, stellt die Bedeutung dieses Gastspiels heraus. „Das wird ein Highlight zum Jahresabschluss werden und rundet die Golkrather Jubiläumsfeier, die im September übrigens schon sehr gelungen war, ab.“ Gotzen unterstrich derweil auch den sozialen Charakter des Konzerts der Big Band der Bundeswehr. Unterstützt wird nämlich das Hospiz der Hermann-Josef-Stiftung. Die Big Band gastiert kostenlos, erwartet dagegen jedoch, dass ihr Konzert dazu genutzt wird, den karitativen Gedanken herauszustellen.

Die Big Band spielt unter der Leitung von Timor Oliver Chadik. Sie zählt zu den ungewöhnlichsten Show- und Unterhaltungsorchestern Deutschlands. So sticht das Ensemble bereits unter den insgesamt 14 Klangkörpern des Militärmusikdienstes der Bundeswehr im Auftrag, Auftreten und Sound einer klassischen Big Band-Besetzung deutlich hervor. Gewöhnliche Marsch- und Orchesterliteratur sind Fehlanzeige. Die Bühnenshow ist modern und multimeldial. Die in Uniform gekleideten Musiker aus Nordrhein-Westfalen präsentieren sich als modern klingende Visitenkarte der Bundesrepublik Deutschland und musikalischer Botschafter der Bundeswehr. In Erkelenz wird die Big Band unterstützt von den Gesangssolisten Susan Albers, Jemma Endersby und Marco Paulo Matias. Das Trio hat mit namhaften Künstlern wie Spandau Ballet, Die Fantastischen Vier, Revolverheld und Nelly Furtado zusammengearbeitet.

Etwa 25 Musiker werden auf der Bühne der Stadthalle zu sehen sein. Sie werden von einer zehnköpfigen Technikcrew begleitet, die sich um das etwa 70 Tonnen schwere Equipment kümmert. Dazu zählt zum Beispiel eine 10 mal 6 Meter große LED-Wand, das passende Showlicht, die Beschallung der Stadthalle, Kameras, Mikrophone, Bühnenteile, die Instrumente, die gesamte Ton- und Technikbetreuung und vieles mehr.

Kenner halten die Big Band – die swingende Formation aus Euskirchen – für die bekannteste und beliebteste Einheit der Bundeswehr. Die Big Band ist nicht nur deutschlandweit, sondern in der ganzen Welt unterwegs. Die Instrumentalisten sind in ihren Fachgebieten erstklassige Solisten und Absolventen der renommiertesten Kunsthochschulen für moderne Unterhaltungsmusik. Wer ein Konzert der Big Band erlebt, hört Musik aus den Genres Swing, Rock und Pop und wird mitgenommen in eine Welt voller Überraschungen.

Mehr von RP ONLINE