Erkelenz: Aufgabengebiet des Klimaschutzmanagers wollen Grüne ausweiten

Aufgaben im Erkelenzer Rathaus ausweiten : Grüne beantragen Stabsstelle für Nachhaltigkeit

Die Grünen im Erkelenzer Stadtrat wollen eine konsequente Berücksichtigung der Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsaspekte erreichen.

Für die Stadt Erkelenz arbeitet ein Klimaschutzbeauftragter, dessen Aufgabenfeld die Grünen-Fraktion im Stadtrat künftig ausweiten will. Sie beantragt, im Rathaus eine Stabsstelle für Nachhaltigkeit einzurichten.

„Der Klimaschutzbeauftragte Oliver Franz leistet hervorragende Arbeit“, erklärt Andreas Schuflitz, Sachkundiger Bürger der Grünen, den Antrag und führt weiter aus: „Logischerweise ist nun der nächste Schritt für die Klimakommune Erkelenz, die konsequente Berücksichtigung der Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsaspekte bei allen Entscheidungen von Rat und Verwaltung.“ Idee der Grünen sei es, dass „Klimaschutz und Nachhaltigkeit fester Bestandteil der Ratsarbeit“ werden.

Beides zu beachten, würde „keine Luxusentscheidungen“ bedeuten, erläutert der stellvertretende Fraktionssprecher der Grünen, Hans Josef Dederichs: „Im Gegenteil: Diese beiden Aspekte sind die notwendigen Grundlagen, um ökonomisch sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Daher ist es unabdingbar, diese Aspekte, ebenso wie die finanziellen Auswirkungen, in den Ratsvorlagen aufzuführen.“

Nach dem Willen der Grünen, sollte aus der zeitlich begrenzten Stelle des Klimaschutzmanagers eine fest in der Verwaltung etablierte Stabsstelle werden, in der alle Verwaltungsentscheidungen hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit und ihren Klimaauswirkungen geprüft werden. Ebenso sollen in dieser Stabsstelle Strategien zu mehr Klimaschutz und einer nachhaltigen, ökologischen Kommunalpolitik entwickelt werden, erläutert die Fraktion in einer Pressemitteilung.

Mehr von RP ONLINE