1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Erkelenz: Amtsgericht wird ab Montag abgerissen

Gebäude am Erkelenzer Bahnhof : Amtsgericht wird ab Montag abgerissen

Am Erkelenzer Freiheitsplatz soll anschließend ein Neubau mit Wohnungen und Geschäften entstehen. Die Abrissarbeiten werden sich bis ins kommende Frühjahr ziehen.

Zu den schönsten Gebäuden der Stadt zählte es definitiv nicht, dennoch prägte das alte Amtsgericht am Freiheitsplatz über Jahrzehnte das Erkelenzer Stadtbild. Ab Montag rücken nun die Bagger an, das Gebäude vor dem Erkelenzer Bahnhof wird in den kommenden Monaten dem Erdboden gleich gemacht. Einst waren in dem Zweckbau das 1961 errichtete Amtsgericht und die 1970 fertiggestellte Polizeiwache untergebracht.

Der Investor, die Schoofs-Gruppe mit Sitz in Kevelaer, will nach dem Abriss dort ein viergeschossiges Gebäude bauen, in dem es hauptsächlich Platz für Wohnungen geben soll, aber auch Geschäfte untergebracht werden sollen. Die Abrissarbeiten werden sich vermutlich bis in den kommenden Frühling ziehen, teilt die Stadt Erkelenz mit, anschließend können die Bauarbeiten beginnen.

Zuletzt stand das Amtsgericht einige Jahre leer. Die Stadtverwaltung hatte seit langer Zeit versucht, einen Investor und damit eine neue Nutzung für das rund 8000 Quadratmeter große Areal zu finden. Die Polizei war vor einigen Jahren ins Gewerbegebiet Süd gezogen, das Amtsgericht sitzt heute auf der gegenüberliegenden Straßenseite.

  • Fred Feiter ist neuer Kulturbotschafter der
    Fred Feiter : Ein Kämpfer für die Erkelenzer Kultur
  • Warm und überdacht: So sah das
    Ab 25. November : Erkelenzer Adventsdorf öffnet wieder
  • Liest im Café Käthe: Der selbsternannte
    Mit Autor Helmut Wichlatz : Nächste Ausgabe der Erkelenzer Leseburg im Café Käthe

Nicht zu verwechseln ist das Objekt mit dem anderen und deutlich schöneren alten Amtsgericht an der Aachener Straße: Das im Jahr 1884 gebaute Haus befindet sich im Besitz des Kreises Heinsberg und wird neues Zuhause der Kreismusikschule, wenn es fertig saniert ist. In diesem Jahr hatte es bei der Sanierung des Gebäudes große Komplikationen gegeben. Immer mehr neue Mängel sowie gestiegene Preise sorgten dafür, dass die Sanierung mehr als 400.000 Euro teurer wurde als geplant.

(cpas)