Erkelenz: Aktionsbündnis „Kreativ gegen Kohle“ kritisiert CDU-Positionspapier

Erkelenz : Aktionsbündnis „Kreativ gegen Kohle“ kritisiert CDU

Nachdem die CDU ein Positionspapier zur Braunkohle-Thematik veröffentlicht hat, gibt es Kritik. Aus Sicht von „Kreativ gegen Kohle“ greifen die Argumente zu kurz.

In einem offenen Brief reagiert das Bündnis „Kreativ gegen Kohle“ kritisch auf ein Positionspapier der Erkelenzer CDU. Darin hatte der Vorsitzende des Braunkohleausschusses, Rainer Merkens, im Dezember angekündigt, Arbeitskreise zu Themen der Berliner Kohlekommission gründen zu wollen. Er hatte darüber hinaus dazu aufgerufen, auch vor dem Hintergrund von „Demonstrationen in den Orten, Mahnwachen vor Kirchen und Pfarrhäusern“, in Erkelenz wieder zu einer geschlossenen Haltung gegen den Tagebau zurückzukehren.

Damit setzt sich der offene Brief auseinander, teilt für das Aktionsbündnis Elmar Aretz mit. „Kurz nach unserer Anmeldung von Mahnwachen vor dem Pfarrbüro in Erkelenz, in denen wir auf den nicht vorhandenen Widerstand der katholischen Kirche gegen den Braunkohletagebau aufmerksam machten“, habe sich die CDU veranlasst gesehen, ein Positionspapier herauszugeben, heißt es in dem Brief.

Zum einen greift dieses aus Sicht von „Kreativ gegen Kohle“ zu kurz: „Der Braunkohlewiderstand lehnt den Tagebau nicht nur grundsätzlich, sondern generell ab.“ Und zum anderen geht es dem Bündnis um das Recht zu demonstrieren: „Die Widerstandsbewegung, der die Initiative „Kreativ gegen Kohle“ angehört, macht mit zahlreichen Aktionen vermehrt darauf aufmerksam, dass es nicht wie geplant weitergehen wird.

„Friedlicher, kreativer Protest, der Teil der Demokratie ist.“ Ein solcher dürfe nicht als „unseriös” oder „ideologisch motiviert” bewertet werden, versteht das Aktionsbündnis das CDU-Papier als Kritik an seinem Vorgehen. Es bittet die CDU um ein gemeinsames Gespräch, um in einen Dialog einzutreten. Das Klimabewusstsein weite sich in breiten Schichten der Bevölkerung aus, was „aus unserer Sicht eine Veränderung der politischen Wahrnehmung“ bedürfe: „Hierin erkennen wir eine neue Chance zu einem konstruktiven Austausch.“

(spe)
Mehr von RP ONLINE