Erkelenz: 44. Lambertusmarkt 2019 vom 20. bis 24. Juni mit umfangreichem Programm

Zum 44. Mal in Erkelenz : Auf dem Lambertusmarkt geht’s rund

Zum 44. Mal bietet der Lambertusmarkt eine bunte Mischung aus Kirmesrummel und Konzerten: So gibt es von der „Kölschen Nacht“ bis zum Zapfenstreich ein abwechslungsreiches Musikprogramm und spannende Fahrgeschäfte.

Bereits zum 44. Mal gibt es den Lambertusmarkt in Erkelenz. „Und ich war bei allen dabei“, sagte Bürgermeister Peter Jansen stolz, als er gemeinsam mit der Kultur GmbH und dem Schaustellerverband das Programm für das beliebte Volksfest vorstellte. Von Fronleichnam, Donnerstag, 20. Juni, bis zum Montag, 24. Juni, gibt es wieder das bunte Treiben in der Innenstadt und auf dem Burgparkplatz in einer Mischung aus Musik, Kirmes und Vergnügungen aller Art.

Der Lambertusmarkt habe sein Gesicht im Laufe der Jahre verändert, vieles sei anders geworden, das Bewährte habe sich durchgesetzt und sei mit neuen und modernen Komponenten ergänzt worden. „Der Lambertusmarkt wird von Jahr zu Jahr besser“, meinte der Bürgermeister. „Er zieht seit einigen Jahren wieder mehr und mehr Besucher in die Innenstadt“, ergänzte der Beigeordnete Hans-Heiner Gotzen. Nicht zuletzt die Zusammenarbeit mit Stephan Jopen, der vor genau zehn Jahren die Programmgestaltung unter seine Fittiche nahm und der inzwischen Mitarbeiter des Stadtmarketings geworden ist, habe dem Lambertusmarkt neuen Schwung verliehen.

Das Kernstück des Lambertusmarkts waren und sind die Konzerte, für die Jopen interessante und beliebte Musiker gewinnen konnte. Nachdem er schon Gregor Meyle, Max Giesinger und Wincent Weiß, zu einem Zeitpunkt, als noch niemand von deren rasanten Karrieren ahnte, auf die Bühne am Markt zwischen Lambertuskirche und Altem Rathaus gebracht hatte, hat er für dieses Jahr wieder eine Sängerin verpflichten können, der eine große Zukunft vorhergesagt wird: Jini Meyer.

Die ehemalige Frontfrau der Band „Luxuslärm“ wird zusammen mit der Band „Das Wunder“ am Freitag auftreten, nachdem es am Donnerstag den beliebten „Kölschen Abend“ unter anderem mit den Räubern gegeben hat. Am Samstag treten Godfellas auf, der Sonntag gehört der Big Band und dem Chor des Cusanus-Gymnasiums am Nachmittag und Purple Schulz am Abend. Der Montag steht wie immer im Zeichen des Großen Zapfenstreiches, vor dem der Musikverein Granterath seinen Auftritt hat. Das ausführliche Programm ist in Heften abgedruckt, die an vielen Stellen in Erkelenz erhältlich sind.

Ohne den Kirmesrummel wäre der Lambertusmarkt nicht die Publikumsattraktion, zu der er geworden ist. „Die Schausteller tragen ihren Teil dazu bei, dass wir hier in Erkelenz eine Veranstaltung von überregionaler Bedeutung anbieten können“, meinte Gotzen. „Wir hatten über 300 Bewerbungen, von denen wir 100 ausgewählt haben.“ Acht Großfahrgeschäfte, sieben Kinderfahrgeschäfte werden unter anderem auf der 6000 Quadratmeter großen Fläche aufgebaut. Eine absolute Neuheit ist dabei „Time Machine“, ein Fahrgeschäft mit zwei rotierenden Kreiseln auf den Auslegern.

Zu einem Anziehungspunkt hat sich inzwischen das Feuerwerk entwickelt, zu dem die Schausteller am Freitag nach Einbruch der Dunkelheit zwischen 22.30 und 23 Uhr einladen. „Viele kommen allein schon deswegen zur Kirmes“, weiß Hans-Otto Grass zu berichten, der als Nachfolger von Gerd Lynen Von Berg Vorsitzender der Schaustellervereinigung geworden ist. Er hofft wie Jansen auf einen großen Andrang und hat dabei ebenso wie der Bürgermeister auch die Kinder im Blick. In den letzten Tragen wurden schon 890 Kirmestaler an die Kindertagesstätten verteilt. Am Kirmessamstag gibt es auf der Burg einen besonderen Nachmittag für 400 Kinder.

Traditionell beginnt der Lambertusmarkt an Fronleichnam mit dem Fassanstich um 13.30 Uhr auf der Bühne am Markt. Um 14 Uhr folgt die offizielle Eröffnung der Kirmes an der Burg. Nach dem Zapfenstreich am Montag ab 21 Uhr ist dann tatsächlich auch Zapfenstreich auf dem Kirmesplatz und auf dem Markt.