Erkelenzer Innenstadt 13 Leerstände sollen bekämpft werden

Erkelenz · In der Erkelenzer Innenstadt stehen weiterhin einige Ladenlokale leer. Ein Programm, das neue Mieter anlocken soll, wird jetzt fortgesetzt.

Auf der Kölner Straße saßen bis Ende des vergangenen Jahres die Bäckerei Büsch und der Metzger Esser.

Auf der Kölner Straße saßen bis Ende des vergangenen Jahres die Bäckerei Büsch und der Metzger Esser.

Foto: Christos Pasvantis

Mit einem Förderprogramm, das neue Geschäftsinhaber in zuvor leer stehenden Ladenlokalen finanziell unterstützt, hat die Stadt Erkelenz in den vergangenen Jahren gute Erfahrungen gemacht. Mehrere mittlerweile gut laufende Geschäfte siedelten sich rund um den Marktplatz an und mussten für die ersten beiden Jahre nur einen deutlich reduzierten Mietpreis zahlen. Mit einem ähnlichen Programm sollen auch in Zukunft Leerstände bekämpft werden. Das hat Bürgermeister Stephan Muckel im Stadtentwicklungsausschuss mitgeteilt.

Konkret gebe es im Zentrum derzeit 13 leer stehende Ladenlokale. Für fünf konnte demnach durch Mittel aus einem ersten Förderantrag Mietverträge geschlossen werden. Während das Programm von Land und Bund ursprünglich während der Pandemie aufgelegt worden war, habe laut Stadt inzwischen auch die Energiekrise und der Ukraine-Krieg dazu geführt, dass weitere Lokale leer stehen. Aktuell betrifft das am prominentesten den ehemaligen „Kulinarischen Treff“ auf der Kölner Straße. Seit hier die Bäckerei Büsch und der Metzger Esser ausgezogen sind, wird ein Nachmieter für das 303 Quadratmeter große Lokal gesucht. Leerstände gibt es auch auf der Hermann-Josef-Gormanns-Straße (ehemaliges Nagelstudio), auf der Aachener Straße (vorher Friseur und Pfiffis kalte Schnauze), am Markt (ehemaliges Patrick’s Bistro) und auf der Brückstraße (vorher Coco Rebell und Blumenladen).

Um das Zentrumsmanagement effektiver betreiben zu können, soll nun eine digitale Datenbank geschaffen werden. Ziel ist es unter anderem, der Immobilienwirtschaft Informationen über nicht belegte Lokale einfacher zur Verfügung stellen zu können.

Fördergeld wird es auch für eine Verschönerung der Innenstadt geben. Damit sollen zum Beispiel die bunten Liegen, die seit einigen Monaten im Stadtpark stehen und gut genutzt werden, auch für den Ziegelweiherpark angeschafft werden. Weiter soll für zusätzliche Blumenkübel und Bepflanzungen gesorgt werden, zum Beispiel an der mobilen Toilette am Alten Rathaus.

(cpas)