Erkelenz: Engagiert für Kinder und Familien

Erkelenz: Engagiert für Kinder und Familien

Seit mehr als 20 Jahren gibt es die Elterninitiative Hetzerath. Mütter haben sich damals zusammengeschlossen, um etwas für die Kinder im Ort zu bewegen. Bis heute ist das Engagement ungebrochen.

Durch die Küche weht ein herrlicher Duft frischer Kuchen. Doreen Monni und Christina Debras haben sich zum Backen verabredet - schließlich soll morgen auch die Cafeteria die Besucher in die Hetzerather Mehrzweckhalle locken. Die Elterninitiative Hetzerath lädt wieder zum Trödelmarkt ein.

Seit mehr als 20 Jahren gibt es den Verein schon. "Damals haben sich mehrere Mütter zusammengeschlossen, die etwas für die Kinder im Ort machen wollten", erzählen Doreen Monni, die heutige Vorsitzende der Elterninitiative, und ihre Stellvertreterin Christina Debras. Von Anfang an unterstützt wurden der Kindergarten und die Grundschule im Ort, der heute rund 650 Haushalte zählt. Aber das Engagement der Akteure sollte sich nicht nur darauf beschränken. Im Gegenteil. Es sollte Aktionen für Kinder und ihre Familien geben, um einerseits neue Kontakte zu knüpfen und andererseits besonders den Kindern etwas zu bieten. Da sind beispielsweise die Trödelmärkte, die dreimal pro Jahr in der Mehrzweckhalle stattfinden. Diese von dem Verein organisierten Märkte sind längst über den Status "Geheimtipp" hinausgewachsen. Die Hetzerather wundern sich selbst, woher die Besucher kommen, um gut erhaltende Baby- und Kinderkleidung, Spielsachen, Kinderwagen und mehr günstig zu erstehen. Für morgen etwa haben die Organisatoren genau 55 Stände eingerichtet. "Das wird sicherlich immer eng. Aber die Leute wollen bewusst trödeln. Vor allem deshalb, weil sie die Dinge direkt anfassen können", sagt Christina Debras.

Nach dem Einkauf lockt dann die Cafeteria. Die Elterninitiative bietet hier stets selbstgebackene Kuchen an - darum treffen sich Doreen Monni und Christina Debras auch, um für süße Kalorienbömbchen zu sorgen. Der Erlös, den die Cafeteria erzielt, ist übrigens nicht ganz unwichtig für den rührigen Verein. "Damit organisieren wir nämlich das Sommerfest, zu dem das ganze Dorf eingeladen ist. Für die Kinder gibt es allerlei Spielattraktionen, die kostenfrei genutzt werden können. Wir bieten dazu Dinge wie Zuckerwatte günstig an, damit wollen wir Familien, für die zum Beispiel Kirmesbesuche ein teures Vergnügen sind, zumindest beim Sommerfest die Möglichkeit bieten, teilzunehmen", erläutert Doreen Monni. Und wenn dann noch Geld in der Kasse ist, bekommen der Kindergarten und die Grundschule Sachspenden.

Stichwort Grundschule: Für die Schüler der Luise-Hensel-Schule in Hetzerath gibt es auch Jahr für Jahr eine tolle Halloween-Party, die die Elterninitiative auf die Beine stellt. Demnächst sollen zudem die größeren Kinder auf ihre Kosten kommen, denn der Verein möchte die Teen's Disco, die es damals mal gab, neu aufleben lassen.

Wenn Doreen Monni und Christina Debras auf den Verein und den Ort blicken, finden sie: "Wir erleben das Dorf als sehr aktiv für Familien. Die Kinder sollen raus, sich miteinander beschäftigen. Das funktioniert hier ganz gut." Darum wollen die beiden jungen Frauen mit den weiteren Mitstreitern aktiv bleiben - zum Wohl der Hetzerather Kinder.

(RP)