Elisabeth und Rolf In der Smitten aus Schwanenberg feiern am 15. März Goldhochzeit

Glückwunsch : Er wusste: „Sie wird meine Frau!“

Elisabeth und Rolf In der Smitten feiern am 15. März Goldhochzeit – an diesem Tag hatten sie vor 50 Jahren kirchlich geheiratet. Schon als Lehrling hatte der Jubilar über die Jugendliche, die er vom Sehen kannte, gesagt, dass sie seine Frau werde. Bei einer Maifeier hatten sie sich später näher kennengelernt und wurden ein Paar.

Beide dürften vielen im Ort bekannt sein. Rolf In der Smitten war 30 Jahre Jugendleiter beim SV Schwarz-Weiß Schwanenberg und wurde bei seiner Vereinstätigkeit von seiner Frau sehr unterstützt. 30 Jahre fuhren die Fußballer mit den Jugendmannschaften zum befreundeten Verein „Ikarus Budapest“ nach Ungarn. Um diese Fahrten zu finanzieren, wurden Pfingstturniere veranstaltet. Daraus gingen später zweijährliche Reisen innerhalb von Europa und darüber hinaus mit Freunden und Gönnern des Vereins hervor. Zudem sind beide mit ihrer Familie gerne und oft verreist.

Sie haben zwei Töchter und jetzt sechs Enkel und zwei Urenkel. Zudem zählt das Kegeln zu ihren Leidenschaften, dem sie im gemischten Club und getrennt nachgehen.

Die Jubilarin ist am 18. Februar 1948 in Schwanenberg zur Welt gekommen. Sie arbeitete im elterlichen bäuerlichen Betrieb und absolvierte ein Jahr als Helferin im Schwanenberger Kindergarten. In Aachen war sie acht Jahre lang in einem Arzthaushalt beschäftigt. Als ihre Kinder kamen, bewirtschaftete sie den großen Gemüsegarten und kümmerte sich um Erziehung und Haushalt.

Der Jubilar wurde am 22. Februar 1945 in Großeledder im Bergischen geboren. Er erlernte den Beruf des Zimmermanns, dann machte er auf dem zweiten Bildungsweg sein Abitur und studierte Mathematik auf Diplom in Aachen. Anschließend war er als Lehrer für Mathematik und evangelische Religion am Gymnasium in Rheindahlen tätig.

Mehr von RP ONLINE