1. NRW
  2. Städte
  3. Erkelenz

Dreiklang der Kunst in Erkelenz: zwölf Kunstwerke, zwölf Musiken, zwölf Texte

Dreiklang der Kunst in Erkelenz : Zwölf Kunstwerke, zwölf Musiken, zwölf Texte

Skulpturen, Fotografien, Gemälde, Worte und Noten sind im neunten Kaleidoskop der Sinne in der Erkelenzer Leonhardskapelle am Samstag, 30. Oktober, um 19.30 Uhr zu sehen. Zwölf Kunstwerke, zwölf Musiken, zwölf Texte – all das packt der Erkelenzer Kunstförderkreis in seine goldene Oktober-Kaleidoskop-Tüte 2021.

Auch das neunte „Kaleidoskop der Sinne“ ist wieder ein Dreiklang der Kunst, offen für sämtliche Sichtweisen. Eine Verblüffung löst die andere ab. Die Darstellungsweisen und Szenen verwandeln sich in ein orakelhaftes Spektakel, in eine genussvolle Zelebrierung „spitzenveredelt“ durch Farben, Noten und Worte. Die Malereien und Skulpturen der zwölf bildenden Künstler, zu denen die Musiker auf ihren Instrumenten eigene Musiken komponiert und arrangiert und sechs Autoren Texte in Lyrik oder Prosa treffsicher formuliert haben, sind wie die kaleidoskopischen Glassteinchen: Kunst, die bei jeder Drehung ein neues Gesicht bekommt.

Weder die Autoren noch die Musiker kennen die „Macher“ der Objekte und schon gar nicht welchen Namen sie tragen. Gekonnte Wortschöpfungen der Autoren und unerwartete Tonvariationen der Musiker lassen die Werke der bildenden Künstler in einem völlig anderen Licht erscheinen und geben ihnen ein neues „Gesicht“. Dazu bündeln in der Erkelenzer Leonhardskapelle 22 Künstler, 15 Damen und sieben Herren im Alter von 17 bis zu über 80 Jahren, ihre Schaffenskraft zu einem Dreiklang der Sinne, einem genüsslichen Menü der Interpretation. Aus Farben, Klängen und Worten vorzüglich angerichtet, bildet sich ein Kunsterlebnis von ungeheurer Intensität und öffnet eine Zauberwelt für Auge und Ohr.

  • „Kaplan“ Kaiser (2.v.l.) schenkte das Bild
    Besuch vom „Kaplan“ Schmitz : Besonderes Geschenk für Erkelenzer Heimatverein
  • Erkelenz soll in Zukunft fahrradfreundlicher werden.⇥archivfoto:
    Im nächsten Haushalt : Erkelenzer Grüne fordern mehr Geld für Radwege
  • v.l.: Kallo Kallentin, Heinrich Sagorny und
    Kallo Kallentin : Orden für Erkelenzer Karnevalslegende

Abgerundet wird das Kunst-Event, das von der Sparkassen-Kunst-Stiftung und der Raiffeisenbank Lövenich unterstützt wird, durch die Ausstellung weiterer Werke der Künstler im Foyer der Erkelenzer Leonhardskapelle. Der Eintritt ist nur per 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet – Ausweis-und Zertifikatspflicht) möglich. Karten an der Abendkasse: Erwachsene acht Euro, Schüler und Studierende fünf Euro.

(RP)